Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HOCHDORF: Historisches Haus weicht neuen Mietwohnungen

Eines der ältesten Häuser im Zentrum der Gemeinde Hochdorf wird derzeit abgerissen. Es macht Platz für 25 Mietwohnungen.
Diese Korridor war offenbar auch eine Küche. (Bild: Pius Amrein)

Diese Korridor war offenbar auch eine Küche. (Bild: Pius Amrein)

Baumaschinen sind aufgefahren. Ihre Aufgabe besteht seit Montag darin, eines der ältesten Häuser von Hochdorf abzubrechen. Ein Teil der Scheune wurde bereits von der Maschine auseinandergerissen. Etwas erhöht steht das grosse, ehemals rote Haus, in dem bis vor kurzem die Familie Bucher gelebt hat. Ungefähr einen Drittel des Hauses hat sie seit den 1940er-Jahren bewohnt, der Rest war schon lange nicht mehr bewohnbar: Aufzeichnungen des nicht denkmalgeschützten Hauses gehen bis ins Jahr 1733 zurück.
Türen liegen am Boden, die Wände sind teilweise mit Graffiti besprüht. «Machs gut, liebes Haus» steht da. Oder «Auf Wiedersehen, es war schön mit dir». Mit roter Farbe wurden Herzen an die Wand gemalt. Es ist das Werk der Enkel der Buchers. Der Abschied schien der Familie nicht einfach gefallen zu sein.
Sentimental wird Thomas Suter, Bauführer dieses Projektes, beim letzten Gang durch die Räumlichkeiten nicht. «Es entsteht ja wieder etwas Schönes», merkt er an. Martin Bucher wirkt auch nicht aufgewühlt, als er vom Abbruch des Hauses spricht, in dem seine Familie gelebt hat. «Irgendwann muss man damit abschliessen. Das habe ich gemacht.»

Grosse Anteilnahme an Ladenschliessung

Auch der Eisenwarenladen, der seit 75 Jahren in den Händen der Familie war, musste Ende Juni seine Türen schliessen. Dies, weil Martin Bucher im Januar pensioniert wurde. Bei der Bevölkerung hätte die Schliessung seines Ladens damals jedoch für mehr Anteilnahme gesorgt, als der Abbruch des alten Hauses, sagt Martin Bucher. «Die Geschäftsaufgabe war rührend», erinnert er sich. Auch sein Laden wird in den nächsten Wochen von den Bauarbeitern abgerissen. Für den Abbruch aller Bauten wird insgesamt mit drei bis vier Wochen gerechnet.

Zuerst ist die Scheune dran. Heute soll zudem der alte Nussbaum gefällt werden. Es hätten sich bereits diverse Interessenten gemeldet, die den Baum weiterverwenden möchten, sagt Suter. Das Holz des Nussbaums sei sehr wertvoll. Auch das Holz der Scheune sei von Holzhändlern bereits im Voraus abgeholt worden. «Wenn das Holz richtig alt und schwarz ist, verwenden es Altholzhändler beispielsweise für neue Armaturen in Restaurants.» Das Holz wird den Interessenten kostenlos abgegeben. «Wir sind froh, holt jemand alte Materialien ab, so müssen wir weniger entsorgen», sagt Suter.

Der Abbruch des historischen Hauses ist für ihn nicht anders als andere Projekte. «Das Haus liegt direkt an einer Strasse. Hier müssen wir aufpassen, dass nichts auf die Strasse fällt», analysiert er pragmatisch. Heute werden sich die Baumaschinen ausserdem auch dem Haus annehmen. Die zweitgrösste Maschine sei hier im Einsatz, sagt Suter. Die anderen seien nicht hoch genug, um das Dach greifen zu können.
Aus den sieben Wohnungen, die im alten Haus Platz fanden, entstehen neu in zwei Gebäuden 25 Mietwohnungen und eine Eigentumswohnung, in welche Bucher mit seiner Frau einzieht.

Auch eine gemeinsame Einstellhalle wird gebaut. «Der Fokus der neuen Mietwohnungen liegt auf Kleinwohnungen», sagt Robert Beul, Geschäftsführer der PP Baumanagement AG, welche die Neubauten realisiert. Er denke da vor allem an Alterswohnungen oder Räumlichkeiten für jüngere Alleinstehende, denn der Bahnhof sei in zwei Minuten erreichbar. Wie viel die jeweiligen Wohnungen kosten, werde erst im Sommer 2017 bekannt. Wenn alles gut geht, können im Februar 2018 bereits die ersten Mieter ihre neuen Wohnungen beziehen.

Martina Odermatt

Das alte Haus an der Urswilstrasse 4 wird abgebrochen. (Bild: Pius Amrein)
Auf dem Bild zu sehen sind die Arbeiten an einem Nebengebäude, bevor das Hauptgebäude (rechts) abgerissen wird. (Bild: Pius Amrein)
Diese Korridor war offenbar auch eine Küche. (Bild: Pius Amrein)
Alte Balken, alte Mauern. (Bild: Pius Amrein)
Ein Lavabol, platziert in Eigenbau. (Bild: Pius Amrein)
25 Mietwohnungen und eine Eigentumswohnung werden an dessen Stelle kommen. (Bild: Pius Amrein)
Leerer Raum und leerer Frnsterrahmen. (Bild: Pius Amrein)
An den Wänden stehen Abschieds- und andere Botschaften. (Bild: Pius Amrein)
Diese Küche ist ausgeweidet. (Bild: Pius Amrein)
9 Bilder

Abriss des ältesten Hauses in Hochdorf

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.