HOCHDORF: Ja zur Sanierung des Schulhauses

Das Stimmvolk in Hochdorf war sich einig: Das 40-jährige Schulhaus Arena muss erneuert werden. Und die Steuern sollen nicht steigen.

Drucken
Teilen

Fünf von sechs Vorlagen waren unbestritten, bei einer kam wenigstens etwas Spannung auf. Die wichtigsten Ergebnisse:

  • Schulhaus Arena: Der Ja-Stimmenanteil zur 2,3 Millionen Franken teuren Sanierung der 40-jährigen Anlage betrug 82,2 Prozent. Für die Erneuerung stimmten 2281, dagegen 493.
  • Verkauf Grundstücke: Genauso unbestritten war die Veräusserung von zwei Parzellen für 2,3 Millionen Franken. 2247 Stimmbürger sagten Ja, 492 Nein, was einen Ja-Stimmenanteil von ebenfalls 82 Prozent entspricht.
  • Steuerfuss: Die SP wollte als einzige Partei eine Erhöhung auf 2 Einheiten. Die Hochdorfer hielten jedoch am geltenden Steuerfuss von 1,9 Einheiten fest. 2529 wollten den Status Quo, 238 eine Erhöhung. Der Ja-Stimmenanteil beträgt damit 91 Prozent.
  • Ersatzabgabe: Mehr Erfolg hatte die SP mit ihrer Nein-Empfehlung zur Erhöhung der Feuerwehrersatzabgabe von 3 auf 3,5 Promille des steuerbaren Einkommens: Immerhin 1112 Stimmbürger folgten der SP, 1589 befürworteten die Erhöhung. Das heisst, der Ja-Stimmenanteil lag bei 59 Prozent.
  • Budget 2011: 1839 Stimmbürger sagten Ja und 795 Nein. Somit liegt der Ja-Stimmenanteil bei 70 Prozent.
  • Revisionsstelle: Gänzlich unbestritten – Ja-Stimmenanteil von 91 Prozent.

Sehr deutlich fiel die Wahl eines neuen Mitglieds der Bildungskommission aus. Der parteilose Urs Moos erzielte 1043 Stimmen und übertraf das absolute Mehr damit um 243 Stimmen. Sein Gegner, der auf der SP-Liste antretende, aber ebenfalls parteilose Patrick Marclay, holte lediglich 482 Stimmen.

Die Stimmbeteiligung betrug 53,7 Prozent.

nus