Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Hochdorf: Landkultur rückt sich ins Zentrum

Das Forum Politik der Idee Seetal stand am Montag im Zeichen der Kultur auf der Luzerner Landschaft. Diese sei bereits gut aufgestellt und breit vernetzt. Ein Angebot von Regierungsrat Reto Wyss dürfte dennoch sehr willkommen sein.
Niels Jost
Wurde vom Förderfonds unterstützt: Turnveranstaltung beim Schloss Heidegg. (Bild: Philipp Schmidli, 25. Mai 2016)

Wurde vom Förderfonds unterstützt: Turnveranstaltung beim Schloss Heidegg. (Bild: Philipp Schmidli, 25. Mai 2016)

Die Kultur lebt – auch auf dem Land. Dieser Eindruck ist gestern Abend den rund 130 Besuchern des Politik-Forums im Kulturzentrum Braui in Hochdorf vermittelt worden. Im Foyer begrüssten Holzskulpturen des Hochdorfer Künstlers Alois Hermann die Besucher, auf der Bühne gaben die Kaffeehausmusik des Orchesters Hochdorf und die Gruppe Burgenersound aus Eschenbach einen unterhaltsamen Einstieg in den sonst politischen Abend mit eher ernsten Themen.

«Wir haben eine starke Kulturszene auf der Landschaft», betonte denn auch Kulturdirektor und Gastreferent Reto Wyss (CVP). Es gehe nun darum, diese weiter zu unterstützen. Die Regierung wolle deshalb Hand bieten, auch im Seetal einen regionalen Förderungsfonds zu installieren. «Wir geben gerne die Mittel und Entscheidungskompetenz an die Region ab. Vor Ort weiss man, was gefördert werden soll. Nun liegt es an den Gemeinden, unser Angebot anzunehmen», so Wyss weiter. Sprich: In diesem Frühling müssen die regionalen Entwicklungsträger Seetal und Sursee-Mittelland noch ihre Hälfte für die Finanzierung des Förderungsfonds gutheissen.

Kulturforum: «Wir müssen uns immer behaupten»

Was ist uns die Kultur wert? Diese Frage leitete anschliessend SRF 1-Radiomoderatorin Christina Lang – geboren in Ballwil – an die Podiumsteilnehmer weiter. Kultur habe nicht nur einen finanziellen Wert, lautete der Tenor. «Kultur schafft Orte der Begegnung und Auseinandersetzung», sagte Markus Diebold, Präsident des Kulturforums Hitzkirch. Dies sei gerade auf der Landschaft wichtig, um Identität zu stiften.

Neben diesem ideellen Wert kam Diebold trotzdem nicht darum herum, doch auch über den monetären Aspekt zu reden. «Auf der Landschaft müssen wir uns immer wieder behaupten, damit man uns bei der Kulturförderung wahrnimmt. Unsere finanziellen Mittel sind relativ knapp gehalten», sagte Diebold. Die regionalen Förderfonds erhalten pro Jahr 250000 Franken. Eine Summe, von der die Luzerner Filmemacherin Ursula Brunner nur träumen kann. Ein Dok-Film alleine koste um die 200000 Franken. Und der gesamten Filmförderung stehen im Kanton Luzern 400000 Franken zur Verfügung – «daraus wollen viele Kulturschaffende einen Teil erhalten», so Brunner.

Kantonsrat: «Kultur muss Abstriche hinnehmen»

Dass nicht mehr Mittel zur Verfügung stehen, bedauerte Adrian Bühler, CVP-Kantonsrat aus Eschenbach und Mitglied der Kommission für Erziehung, Bildung und Kultur. Er gab auch zu bedenken: «Der ganze Kanton ist finanziell unter Druck – da muss auch die Kultur Abstriche hinnehmen.» Er appellierte deshalb an die Kulturschaffenden, weiterhin den konkreten Mehrwert ihrer Arbeit aufzuzeigen. Das ginge auch ohne Demonstrationen. Denn: «Damit überzeugt man keinen Politiker», platzierte er einen Seitenhieb auf entsprechende Aktionen von Kulturschaffenden.

Das Geld war aber längst nicht das einzige Thema. So lobte Lea Bischof-Meier, CVP-Gemeindepräsidentin von Hochdorf, die Zusammenarbeit der Kulturschaffenden in der Region. «Das Seetal ist sehr gut vernetzt.» Dem pflichtete der Hochdorfer Musiker Hansruedi Zeder bei. «Unsere Vereinskultur ist sehr stark.» Und doch wünschte er sich noch einen Tick mehr Offenheit bei der Kulturförderung – ein Wunsch, der womöglich mit dem regionalen Förderfonds in Erfüllung gehen könnte.

Regionen fördern ihre Kultur selber

Die Stadt Luzern ist unbestritten das kulturelle Zentrum des Kantons. Hier sind die grossen Kulturbetriebe wie das Luzerner Theater oder das Luzerner Sinfonieorchester zu Hause. Sie erhalten denn auch die grössten Beträge aus der Kulturförderung. Damit die Kultur auf der Landschaft und in der Agglomeration nicht zu kurz kommt, haben der Kanton Luzern und die jeweiligen Gemeinden die regionalen Förderfonds ins Leben gerufen. Damit sollen Produktionen mit professionellem Anspruch und regionaler Bedeutung gestärkt werden. Das System befindet sich noch im Aufbau. Eine dreijährige Pilotphase im Gebiet der beiden regionalen Entwicklungsträger Region Luzern West und Luzern Plus dauert noch bis Ende 2018. Bereits jetzt zeichnet sich eine positive Zwischenbilanz ab, sagt Stefan Sägesser, Leiter der kantonalen Kulturförderung. Die beiden Förderfonds erhalten jährlich rund 180'000 (Luzern Plus inklusive der Regionalkonferenz Kultur Luzern) respektive 118'000 Franken (Region Luzern West). Die Mittel werden direkt vor Ort von den regionalen Kulturförderungskommissionen gesprochen. Finanziert werden sie je zur Hälfte vom Kanton und den Gemeinden. Geplant ist, auch für die anderen beiden Regionen Seetal und Sursee-Mittelland ab 2019 regionale Förderfonds zu äufnen. (jon)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.