Hochschule entwickelt funkelnden Vorhang

Textilien die hell und farbig leuchten: Die Hochschule Luzern hat ein neues Verfahren mit eingeprägten 2D-Hologrammen entwickelt.

Drucken
Teilen
Der Prototyp eines funkelnden Vorhangs. (Bild: PD)

Der Prototyp eines funkelnden Vorhangs. (Bild: PD)

Das Kompetenzzentrum «Product & Textiles» der Hochschule Luzern hat in einem Projekt zusammen mit Partnern aus Wissenschaft und Industrie ein neues Verfahren zur Herstellung von Textilien entwickelt. Dem interdisziplinären Team sei es gelungen, 2D-Hologramme auf textilen Flächen zu erzeugen, die in Kombination mit einer Lichtquelle besonders hell und farbig leuchten, ähnlich wie ein Kristall, teilt die Hochschule Luzern in einem Communiqué mit.

Das vom Bund geförderte KTI-Projekt «Optimum: Strukturfarben auf Textil» - zu welchem die Textil-Forschung an der Hochschule Luzern gehört - hat zum Ziel, auf Stoffen Farbeffekte zu erzeugen, für die weder teure Farben, noch aufwendige und unökologische Druckverfahren nötig sind. Vom Bund wurde das Projekt mit 150‘000 Franken unterstützt. Beteiligt waren Forscherinnen und Forscher der Hochschule Luzern, der Hochschule Rapperswil und der Empa.

Wann die ersten funkelnden Vorhänge oder Wandpanels für den Endverbraucher in den Geschäften erhältlich sind, stehe noch nicht genau fest.

pd/bep