HOCHSCHULE FÜR LANDWIRTSCHAFT: Luzern will Hochschul-Konkordat auflösen

Der Luzerner Regierungsrat hat beschlossen, das Konkordat betreffend der Schweizerischen Hochschule für Landwirtschaft in Zollikofen aufzulösen. Für die Luzerner Studierenden ist der Zugang gewährleistet.

Drucken
Teilen
Die Schweizerische Hochschule für Landwirtshaft in Zollikofen. (pd)

Die Schweizerische Hochschule für Landwirtshaft in Zollikofen. (pd)

Der Entscheid zur Auflösung des Konkordats mit der Schweizerischen Hochschule für Landwirtschaft (SHL) in Zollikofen geschah im gegenseitigen Einvernehmen mit den übrigen Kantonen und mit Liechtenstein, heisst es in einer Mitteilung der Staatskanzlei Luzern vom Montag. Die entsprechende Botschaft wird nun dem Kantonsrat zugestellt. Die SHL wird in die Berner Fachhochschule integriert.

Die SHL in Zollikofen bietet Bachelor-Studiengänge in Agronomie, Forstwirtschaft sowie Lebensmitteltechnologie an. Dieses Angebot wird mit dem Master-Studium in Life Sciences in angewandten Agrar- und Forstwissenschaften ergänzt. Neben der Aus- und Weiterbildung betreibt die SHL angewandte Forschung und erbringt verschiedene Dienstleistungen.

Die SHL in Zollikofen wird seit 1964 im Rahmen eines Konkordates von allen Kantonen der Schweiz und vom Fürstentum Liechtenstein getragen und soll nach einem Beschluss des Berner Regierungsrates und des Konkordatsrates per 1. Januar 2012 vollständig in die Berner Fachhochschule integriert werden.

Zugang für Luzerner gewährleistet
Der Zugang von Luzerner Studierenden zur SHL wäre auch nach einer Auflösung des Konkordats gewährleistet. 16 Personen aus dem Kanton Luzern studieren derzeit in Zollikofen, 2011 werden es 21 Studierende sein. Die Beiträge, die der Kanton Luzern an die SHL entrichten muss, werden nach Auflösung des Konkordates nach der Fachhochschul-Vereinbarung berechnet – pro Studierenden liegt dieser Betrag um rund 12'000 Franken tiefer als bis anhin.

Die Botschaft wird nun dem Luzerner Kantonsrat zugestellt, die Beratung im Parlament erfolgt voraussichtlich in der Dezember-Session.