HOCHSCHULE LUZERN: Ausgezeichneter Roboter mit Luzerner Wurzeln

Ein Team aus Studierenden der Hochschule Luzern und der amerikanischen Purdue University hat bei einem Wettbewerb den zweiten Platz erreicht.

Drucken
Teilen
Der ausgezeichnete Roboter mit luzerner Wurzeln. (Bild pd)

Der ausgezeichnete Roboter mit luzerner Wurzeln. (Bild pd)

Am 3. September hat im Rahmen der «go»-Messe in Basel die Preisverleihung für den Wettbewerb «Darwin21» statt. Dabei belegten die «Babel Pioneers» mit einer ferngesteuerten Roboter-Spinne den zweiten Platz, wie es in einer Mitteilung der Hochschule Luzern (HSLU) heisst. Das Team aus 13 Studierenden mit Vertretern der HSLU und der amerikanischen Partneruniversität Purdue liege damit vor allen anderen beteiligten Fachhochschulen.

Die Expertenjury würdigte laut Mitteilung besonders das Designkonzept und die Gestaltung des sechsbeinigen Roboters. Die Projekte aller Teilnehmer werden auf der Zentralschweizer Bildungsmesse vom 5. bis 10. November und der Berufsmesse Zürich vom 24. bis 28. November ausgestellt.

13 Teams suchten während 1 Jahr nach Lösungen
Die Aufgabenstellung für den Wettbewerb «Darwin21» lautete: «Entwickeln Sie einen Körper, der auf fünf verschiedene Arten Gefühle ausdrücken kann.» Mitmachen konnten alle technischen Lernzentren, die höheren Fachschulen, die Fachhochschulen, ETH und Universitäten sowie die Mitglieder der Verbände swissT.net und Elektrosuisse.

Insgesamt 13 Teams aus Studierenden und Auszubildenden suchten während einem Jahr nach Lösungen für die Aufgabe. Das Team «Babel Pioneers» der Hochschule Luzern besteht aus: Nadia Langensand, Mathias Langenegger und Benjamin Stössel, Studierende des Studiengangs Wirtschaftsingenieur/Innovation, Elektrotechnik-Student Thomas Heutschi sowie sechs Studenten der amerikanischen Partneruniversität Purdue. Wie die HSLU mitteilt, bildeten sie die einzige zweisprachige Mannschaft.

ana