Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

HOCHSCHULE LUZERN: Drei Nominationen für den Design Preis Schweiz

Grosser Erfolg für die Hochschule Luzern. Gleich drei ihrer Projekte wurden für den Design Preis Schweiz 2015 nominiert.
Mobiler Ausstellungsraum «TexPavillon». (Bild: PD)

Mobiler Ausstellungsraum «TexPavillon». (Bild: PD)

Der Design Preis Schweiz ist seit 2003 einer der beiden grossen Designpreise in der Schweiz. Er wird von der D‘S Design Center AG organisiert und alle zwei Jahre verliehen. In diesem Jahr hoffen 42 Nominierte auf den Gewinn in zwölf Kategorien. Unter den Nominierten befinden sich gleich drei Projekte der Hochschule Luzern.

Mobiler Ausstellungsraum «TexPavillon»

«TexPavillon», nominiert in der Kategorie Forschung, wurde von den Departementen Design & Kunst und Technik & Architektur und den Kompetenzzentren Produkt & Textil und Material Struktur & Energie in Architektur erarbeitet. Forschende der Hochschule Luzern konnten mit «TexPavillon» zeigen, wie sich Gewebe mit Stützstäben in nahezu jede beliebige Form «falten» lassen. Möglich macht das ein zeltähnlicher Aufbau, der die Tragstruktur und das schützende Element verbindet. Der Pavillon ist so konstruiert, dass sich die Stäbe nicht berühren müssen, weil auch das Textil einen Teil der Belastung übernimmt. Der mobile Ausstellungs- und Eventpavillon kann Besucher vor Wind und Wetter schützen, lässt sich in relativ kurzer Zeit aufbauen und platzsparend lagern.

«Dafat» macht Farbe fühlbar

Aus der Vision heraus, Farbe auch auf Stoffen fühlbar zu machen, wurde im Projekt «Dafat» eine neuartige Applikationstechnik entwickelt. Sie ermöglicht es, in einem speziellen Plotterverfahren pastöse und wässrige Farbstoffe und Pasten digital gesteuert so auf Stoffe aufzubringen, dass die Farbe ihre Materialität zurückgewinnt, die sie mit dem Digitaldruck verloren hat. Das Verfahren, als interdisziplinäres Forschungsprojekt nominiert in der Kategorie Forschung und angesiedelt im Departement Design & Kunst und dem Kompetenzzentrum Produkt & Textil, gibt den Designerinnen und Designern mehr Freiheit. Sie können den Stoff am Computer entwerfen, an der Maschine noch steuern und direkten Einfluss auf das künstlerische Ergebnis nehmen.

Buchstaben von mehreren Seiten lesbar

Tiziana Artemisio aus Zürich entwickelte für ihre Abschlussarbeit an der Hochschule Luzern – Design & Kunst im Bachelor Graphic Design «reverso ein Wortspiel» – ein Holzwürfelspiel, das zu einer Auseinandersetzung mit Sprachzeichen einlädt. «Reverso» ist mehrdimensional und besteht aus 49 Würfeln. Die Grundlage bildet ein zum Drehen optimiertes Alphabet, das von Tiziana Artemisio eigens für diese Arbeit entwickelt wurde. Dabei kann fast jeder Buchstabe – auf die Seite oder den Kopf gedreht – einen anderen Buchstaben darstellen. In einer Begleitpublikation werden Spielvarianten aufgezeigt.

Sämtliche für den Design Preis Schweiz nominierten Arbeiten werden vom 30. Oktober bis 13. Dezember 2015 in Langenthal in einer öffentlichen Ausstellung gezeigt. Im Anschluss an die Vernissage am 30. Oktober findet ab 19 Uhr die Preisverleihung statt.

pd/zim

www.designpreis.ch

Applikationstechnik «Dafat». (Bild: PD)

Applikationstechnik «Dafat». (Bild: PD)

Holzwürfelspiel «Reverso». (Bild: PD)

Holzwürfelspiel «Reverso». (Bild: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.