Hochschule Luzern
Fotografie-Projekt lässt Emmenbrücke in neuem Licht erscheinen

Wie lebt es sich in einer Plattenbausiedlung? Welchen Reiz haben Autobahnbrücken? Wie wird ein Ort der Grausamkeit zum Naherholungsgebiet? Antworten auf diese und andere Fragen liefern Studenten, die Luzerns berüchtigtste Agglomeration in Bildern festgehalten haben.

David von Moos
Merken
Drucken
Teilen

Seit fast 10 Jahren erkunden Studentinnen und Studenten der Fachrichtung Visuelle Kommunikation der Luzerner Kunsthochschule im Rahmen ihrer Ausbildung Emmenbrücke.

Blick auf Emmenbrücke mit der Autobahn A2, dem Seetalplatz und der gleichnamigen Hauptstrasse.

Blick auf Emmenbrücke mit der Autobahn A2, dem Seetalplatz und der gleichnamigen Hauptstrasse.

Bild: PD/Gemeinde Emmen/Luzerner Zeitung

Ein Ort, der zwar an Luzern grenzt, vielen aber fremd ist. Dabei bietet der südliche Teil der zweitgrössten Stadt im Kanton Luzern mehr, als auf den ersten Blick erkennbar ist.

Die Internetseite «Emmenbrücke Genius Loci #9» lädt dazu ein, den Ort besser kennenzulernen oder gar neu zu entdecken. Wer nach einem Grund sucht, warum es einen in den lebendigen Norden der Grossregion Luzern verschlagen sollte, wird hier vielleicht fündig.

Wer sich durch die minimalistisch gestaltete Seite klickt und scrollt, der trifft auf andersartige Perspektiven: Parkbänke, Garagentore und Bauelemente lassen den Betrachter den Ort neu kennenlernen.

Vom gefürchteten «Galgenwald» zum geliebten Rastplatz

Die Fotos von Yannique Richard etwa handeln von Verdammten und Verbrannten. Was mit stimmungsvollen Bildern vom Reusszopf und seiner Umgebung beginnt, endet im düsteren Mittelalter. Fotos von heute und gestern erzählen traurige Geschichten von zum Tode Verurteilten, deren Leben auf der damaligen Richtstätte beim Reusszopf ein grausames Ende nahm.

Direkt aus dem Leben der heutigen Gesellschaft berichten zum Beispiel die Bilder von Karim Beji. Seine interaktive Fotoreportage gibt einen intimen Einblick in das Leben hinter der Fassade der Plattenbausiedlung Benziwil:

Musterbeispiel für verdichteten Wohnungsbau der Nachkriegsmoderne: Der Wohnblock an der Benziwilstrasse 25 in Emmenbrücke ist Teil der gleichnamigen Grosssiedlung.

Musterbeispiel für verdichteten Wohnungsbau der Nachkriegsmoderne: Der Wohnblock an der Benziwilstrasse 25 in Emmenbrücke ist Teil der gleichnamigen Grosssiedlung.

Bild: Karim Beji

Vom vielfältigen Leben unter der Erdoberfläche zeugen die Schnappschüsse von Sabrina Dorninger. Sie zeigt, was die Leute in Emmenbrücke im Untergrund so treiben. Ob in Unterführungen, Tiefgaragen oder Luftschutzkellern: Menschen nutzen nicht nur allen verfügbaren Raum – sondern gestalten ihn auch.

Hier geht es zur digitalen Ausstellung der verschiedenen Werkbeiträge.