HOCHSCHULE LUZERN: Kunst unter Starkstrom

Anfang Juli präsentieren die ersten Bachelor-Absolventinnen und -Absolventen der Hochschule Luzern – Design & Kunst ihre Abschlussarbeiten.

Drucken
Teilen
In der Turbine Giswil (hier ein Archivbild von 2004) ist ein Teil der Abschlussarbeiten der Hochschulstudenten zu sehen. (Archivbild Josef Reinhard/Neue OZ)

In der Turbine Giswil (hier ein Archivbild von 2004) ist ein Teil der Abschlussarbeiten der Hochschulstudenten zu sehen. (Archivbild Josef Reinhard/Neue OZ)

Vor drei Jahren wurde die Ausbildung an der Hochschule Luzern – Design & Kunst auf das zweistufige Bachelor-Master-Modell umgestellt. Dieses Jahr schliessen die ersten Bachelor-Studierenden ihre Ausbildung ab. An zwei grossen Ausstellungen können sich Interessierte laut einer Medienmitteilung einen Überblick über die Arbeiten verschaffen, die in den verschiedenen Studienbereichen entstanden sind. Zu sehen sind rund 180 Einzelarbeiten.

Während das Institut Design die gesamte Vielfalt kreativen Schaffens in diesem Fachbereich – von Graphic-Design und Illustration über Video und Animation bis zu Textildesign – am Standort der Hochschule, in der Sentimatt in Luzern präsentiert, stellt das Institut Kunst unter Starkstrom aus, in der Turbine Giswil im Konkordatskanton Obwalden. Unter dem Dach dieser alten «Industriekathedrale» können Besucher in ein breites Spektrum künstlerischer Ausdrucksformen eintauchen: Filme und Fotografien sind ebenso zu sehen, wie Installationen, eine 6 Meter grosse Skulptur oder eine Live-Perfomance.

Musikalisches Rahmenprogramm und ein Round-Table-Gespräch
Zwischen den beiden Ausstellungsorten verkehrt während der Öffnungszeiten ein Shuttlebus. Der Eintritt in die Ausstellungen sowie die Nutzung des Busses sind gratis. Die Ausstellung in Giswil wird durch ein Rahmenprogramm und bringt neben Elektropop und Jazz, Poesie und Harfenklänge auf die Bühne. Beginn der Veranstaltungen ist jeweils um 20.30 Uhr, an Sonntagen um 16.30 Uhr.

Am Ausstellungsort Luzern findet im Rahmen der Werkschau des Instituts Design erstmals ein Kontaktabend statt, der Dozierende, Studierende und geladene Gäste aus der Kreativwirtschaft, aus Kultur, Politik und Bildung zusammenbringt. Thema des einführenden Round-Table-Gesprächs, an dem unter anderem Repräsentanten von Siemens, Swisscom, der Hochschule Luzern wie der Kölner International School of Design teilnehmen ist «Service-Design – professionelle Gestaltung von Dienstleistungen».

ana