HOCHSCHULE WIRTSCHAFT: Numerus clausus in Luzern auf dem Vormarsch

Was jetzt knapp abgewendet wurde, könnte nun spätestens im Herbst 2010 Realität werden: Die Zahl der Wirtschaftsstudenten in Luzern soll beschränkt werden.

Drucken
Teilen
Die Hochschule für Wirtschaft: Für alle Studenten reicht der Platz nicht. (Bild René Meier/Zisch)

Die Hochschule für Wirtschaft: Für alle Studenten reicht der Platz nicht. (Bild René Meier/Zisch)

«Dieses Jahr müssen wir keine Studenten abweisen, aber es war knapp», sagt Xaver Büeler, Rektor der Hochschule Luzern – Wirtschaft. Gegen 700 Studierende starten im September eine Bachelor- oder Masterausbildung beim Luzerner Bahnhof. Dies ist nur möglich, weil ein Teil der Weiterbildungsangebote ausgelagert wurde. Sie finden nun etwa in Hotel- und Restaurantsälen und anderen Lokalitäten statt. «Wir haben lange Zeit nicht gewusst, wie wir den Engpass in den Griff bekommen, doch nun können wir auch die zusätzlichen Studenten unterbringen», erläutert der Rektor.

Spätestens in einem Jahr könnte der Zugang für neue Studenten erschwert werden. Der Numerus clausus war schon für dieses Jahr vorbereitet worden, wie Andreas Lauterburg, scheidender Präsident des Fachhochschulrates Zentralschweiz, auf Anfrage ausführt. Eine Zulassungsbeschränkung brauche einen zeitlichen Vorlauf. Man habe deshalb schon mal einen Eignungstest für die Auswahl der Studenten entwickelt.

Stefan Waldvogel und Jeannette Schläpfer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie im Wirtschaftsteil der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.