Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HOCHWASSERSCHUTZ: 3500 Unterschriften gegen Reuss-Hochwasserschutzprojekt

Der Kanton Luzern soll das Hochwasserschutz-Projekt an der Reuss redimensionieren und günstiger realisieren. Dazu ruft die «IG Reuss - für einen vernünftigen Hochwasserschutz» Regierung und Parlament auf. Sie hat am Dienstag eine Petition mit 3500 Unterschriften eingereicht.
Übergabe der Unterschriften vor der Regierungsgebäude: Lotti Kretz und Alois Lötscher (Vorstandsmitglieder IG Reuss), Michèlle Bucher (stellvertretende Staatsschreiberin) und Patrick Schmid (Präsident IG Reuss und Kantonsrat). (Bild: pd)

Übergabe der Unterschriften vor der Regierungsgebäude: Lotti Kretz und Alois Lötscher (Vorstandsmitglieder IG Reuss), Michèlle Bucher (stellvertretende Staatsschreiberin) und Patrick Schmid (Präsident IG Reuss und Kantonsrat). (Bild: pd)

Der Kantonsrat berät Mitte September über ein Postulat, dass ebenfalls einen Marschhalt beim 167-Millionen-Franken-Projekt verlangt. Mit der Petition wolle die IG dem Geschäft entsprechendes Gewicht verleihen, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag.

Das Reuss-Projekt wird von Landwirten und Umweltverbänden kritisiert. Die Pläne seien überdimensioniert und finanzpolitisch überrissen, kritisiert die IG. Die neben dem Hochwasserschutz vorgesehenen Renaturierungsmassnahmen sollten vor allem im Reussbett stattfinden und nicht wertvolle Fruchtfolgeflächen und Wald zerstören.

Bis heute seien bei der Planung den Anliegen der betroffenen Land- und Waldeigentümer wenig Beachtung geschenkt worden, schreibt die IG. Bei der Realisierung des Projekts würden rund 120 Hektaren Landwirtschaftsland und Wald beansprucht. Dies entspricht der Fläche von knapp 168 Fussballfeldern.

Das Hochwasserschutzprojekt Reuss erstreckt sich über eine Länge von 13 Kilometern von der Einmündung der Kleinen Emme in Emmenbrücke bis zu den Kantonsgrenzen zu Zug und Aargau in Honau LU.

Das Projekt befindet sich zur Zeit in der Bewilligungsphase. Das Bau- und Auflagenprojekt rechnet mit Kosten von 167 Millionen Franken. Mit einer Realisierung rechnen die Behörden Anfang der 2020-er Jahre. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.