HOCHZEITSKLEIDERBALL: «Wir würden jederzeit wieder Ja sagen»

Was, wenn man den schönsten Tag des Lebens nochmals erleben könnte? Wenn man das perfekte Kleid erneut anziehen und nochmals darin tanzen könnte? Am Samstag konnte man.

Anja Glover
Drucken
Teilen
Das Ja-Wort ist bei den meisten schon ein Weilchen her – dennoch strahlten am Samstag im Hotel Schweizerhof 49 Paare am Hochzeitskleiderball verliebt um die Wette. (Bild: Philipp Schmidli)

Das Ja-Wort ist bei den meisten schon ein Weilchen her – dennoch strahlten am Samstag im Hotel Schweizerhof 49 Paare am Hochzeitskleiderball verliebt um die Wette. (Bild: Philipp Schmidli)

Bild: Philipp Schmidli
21 Bilder
Bild: Philipp Schmidli
Bild: Philipp Schmidli
Bild: Philipp Schmidli
Bild: Philipp Schmidli
Bild: Philipp Schmidli
Bild: Philipp Schmidli
Bild: Philipp Schmidli
Bild: Philipp Schmidli
Bild: Philipp Schmidli
Bild: Philipp Schmidli
Bild: Philipp Schmidli
Bild: Philipp Schmidli
Bild: Philipp Schmidli
Bild: Philipp Schmidli
Bild: Philipp Schmidli
Bild: Philipp Schmidli
Bild: Philipp Schmidli
Bild: Philipp Schmidli
Bild: Philipp Schmidli
Bild: Philipp Schmidli

Bild: Philipp Schmidli

Es handelt sich um jenes sündhaft teure Kleid, das meist so weiss wie Schnee und mit Stickmustern verziert an eine Prinzessin erinnert – und dessen Zweck es ist, für den einen Tag perfekt zu sein. Das Brautkleid, welches bis zur Perfektion hin an die Braut angepasst wird und wonach die meisten stunden-, tage-, wochenlang suchen, das aber leider zur einmaligen Verwendung verdammt ist. Eventorganisatorin Heidi Fürling erkannte dieses Problem und organisierte kurzerhand den schweizweit ersten Hochzeitskleiderball. So trafen sich gestern 49 Paare im Hotel Schweizerhof in Luzern, um ihren grossen Tag nochmals aufleben zu lassen. 145 Franken haben sie dafür pro Person bezahlt.

Fernab von gesellschaftlichen Zwängen oder kirchlichen Vorgaben feierten die Liebenden ein Fest mit feinem Gala-Dinner, Hochzeitstorte, Walzer und natürlich der Garderobe von damals. Massgeschneiderte Kleider aus feinstem Zwirn schwebten so über das Parkett des denkmalgeschützten Zeugheersaals. Es wurde geredet, gelacht, getanzt, ab und zu über die zahlreichen Schleppen gestolpert. Vor allem aber auch viel geträumt – von damals, dem schönsten Tag im Leben.

Strumpfband darf nicht fehlen

Nebst all den weissen Kleidern steht Roswitha Hächler (58) in einer sportlich schlichten pinken Garderobe da und blickt auf den Vierwaldstättersee. «Ich habe das Kleid schon an jenem Tag getragen, damals war es noch weiss. Damit ich es aber öfters tragen konnte, habe ich es gefärbt,» erzählt sie und schmunzelt ihren Gatten Walter Baumgartner (63) an, der ebenso glücklich ihre Hand tätschelt. «Der Anlass ist wunderschön, und heute können wir die Feier etwas ruhiger angehen als damals», erklärt Hächler. Während die Zürcherin ihr Kleid aus praktischen Gründen ummodellierte, blieb es bei den meisten Bräuten jahrelang ungebraucht im Schrank. Nicht zuletzt weil es für den Alltag schlichtweg untauglich ist. So auch das Kleid von Ute Burkhardt. Sie dürfte die Prinzessin des gestrigen Abends gewesen sein. Ganz in Weiss mit Schleppe, Schleier und Krönchen stolzierte sie strahlend durch den Saal. «Mein Kleid feierte zwar erst vor einem Jahr Premiere, aber ich bin überglücklich, es nochmals tragen zu dürfen. Sogar das Strumpfband durfte mit», verrät sie grinsend. Beim Anblick des Kleides verdrücke sie noch immer die eine oder andere Freudenträne. Heute Sonntag feiern die beiden ihren ersten Hochzeitstag. «Bis auf meinen Namen hat sich nichts geändert, ich bin so glücklich – wir würden jederzeit wieder Ja sagen.»

«Hochzeit» zur Probe

Für Isi Schennach (48) und René Michelotti (52) aus dem Seetal war der gestrige Abend, im Gegensatz zu den meisten anderen Paaren, erst der Probelauf. Die Musikerin wirbelte in einem violetten Kleid aus Samt um ihren Mann herum und erzählte von der bevorstehenden Hochzeit: «Sie wird speziell, musikalisch, bunt, und es wird viel getanzt.» Einen Testabend wie diesen erachteten beide als ideale Gelegenheit. Sie genossen es, dass ihnen der schönste Tag noch bevorsteht.

Emotionaler Abend

Eines ist gewiss: Der gestrige Abend war geprägt von leuchtenden Augen, lachenden Gesichtern und wunderschönen Kleidern. Und weils so schön war: «Der Anlass wird nächstes Jahr wieder stattfinden, aber noch pompöser solls werden,» sagt Organisatorin Heidi Fürling aufgeregt. Zur Freude der anwesenden Bräute hat sie ihrem Mann gleich selbst eine Liebeserklärung gemacht. «Schöne Momente sollte man so oft wie möglich wiederholen können. Und genau das war mein Ziel, all diesen Menschen dieses unvergessliche Gefühl nochmals zu schenken.» Es ist ihr gelungen.

HINWEIS

Nächster Hochzeitskleiderball am 19. Sept. 2015, Anmeldung/Infos: www.hochzeitskleiderball.ch