Hohe Ehre für Sempacher Vogelforscherin

Im Rahmen des 27. Internationalen Ornithologen-Kongress in Vancouver wurde die Luzerner Biologin Susi Jenni-Eiermann zur «Permanent Secretary» der internationalen Ornithologengemeinschaft gewählt. Dies ist eines der höchsten Ämter in diesem Forschungsfeld.

Chiara Zgraggen
Drucken
Teilen
Susi Jenni-Eiermann ist neu «Permanent Secretary». (Bild: PD)

Susi Jenni-Eiermann ist neu «Permanent Secretary». (Bild: PD)

Die internationale Ornithologen Gemeinschaft (IOU) ehrt die Biologin Susi Jenni-Eiermann im Rahmen des 27. Internationalen Ornithologen-Kongresses in Vancouver (Kanada) in ihr Leistungsgremium. 

Die Sempacherin bekleidet neu das Amt der «Permanent Secretary». Dies ist eines der weltweit höchsten Ämter der Vogelkunde, wie es in einer Mitteilung heisst.

Jenni-Eiermann forscht an der Schweizerischen Vogelwarte Sempach. Internationale Bekanntheit erlangte sie durch Arbeiten über den Stoffwechsel von Zugvögeln und über Stressreaktionen bei Vögeln. Das Studium der Biologie absolvierte die Mutter zweier erwachsener Kinder an der Universität Basel. 

Ein bisschen wie Rucksacktouristen: Vögel ziehen monatelang mit ihren «Best Buddies» durch die Welt

Die Vogelwarte Sempach wartet mit einer kleinen Sensation auf: Dank neuester Technologie konnte sie in Zusammenarbeit mit der Berner Fachhochschule und dem Naturschutzbund aus Deutschland den weltweit ersten Nachweis in der Vogelzugforschung der Bienenfresser erbringen. Dank der Studie liegen nun Resultate über das Sozialverhalten der kleinen Vögel während ihrem jährlichen Zug nach Afrika vor.
Melanie Schnider

Ein Star besucht die Schweiz

Zurzeit sehen Vogelfans rosa: Noch nie flogen hierzulande so viele Rosenstare ein wie in diesen Tagen. Der Vogel aus dem Osten wird in der Schweiz sonst nur sehr selten beobachtet. Einheimische Arten haben trotz der Invasion des fremden Tieres nichts zu befürchten.
David von Moos