HOHENRAIN: Brasilianer brutal niedergestochen

Auf offener Strasse ins Herz gestochen: Rafael S.* musste gestern mitansehen, wie sein Freund Vilmar H.* noch am Tatort seinen schweren Verletzungen erlag.

Drucken
Teilen
Eingangs Hohenrain passierte es: ein 24-Jähriger erlitt nach einem Streit tödliche Verletzungen. (Bild Roger Zbinden/Neue LZ)

Eingangs Hohenrain passierte es: ein 24-Jähriger erlitt nach einem Streit tödliche Verletzungen. (Bild Roger Zbinden/Neue LZ)

Rafael S. sitzt auf einem Hocker am Küchentisch eines Bauernhauses in der Gemeinde Römerswil. In gebrochenem Deutsch erzählt der Brasilianer vom Unfassbaren, das sich gestern um 2.45 Uhr in Hohenrein abgespielt hat.
Rafael: «Es kamen drei junge Männer auf uns zu. Als wir sie kreuzten, zückte einer den Pfefferspray. Ich duckte mich weg und sprang zur Seite. Vilmar blieb stehen. Als ich zu ihm zurückkehrte, drang Blut aus seinem Oberkörper, auf der Höhe des Herzens.» Vilmar sackte zu Boden. Alle Wiederbelebungsversuche schlagen fehl.

Was der Grund für die Attacke war, klärt die Polizei derzeit ab. Ziemlich sicher ist aber, dass die drei Typen – Rafael hält sie für jünger als 20-jährig – das Barfestival ebenfalls besuchten. Jedenfalls glaubt er, einen der möglichen Täter auf einem Internetportal wiedererkannt zu haben.

Thomas Heer

* Namen der Redaktion bekannt

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.