Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HORW: 30 Millionen für neues Oberstufenschulhaus

Ab Sommer 2015 soll das Oberstufenschulhaus in Horw saniert und vergrössert werden. Das letzte Wort haben die Stimmberechtigten im November.
So sieht das neue Oberstufenschulhaus von Horw aus. (Bild: Lussi + Halter Partner AG)

So sieht das neue Oberstufenschulhaus von Horw aus. (Bild: Lussi + Halter Partner AG)

Mit 29,77 Millionen Franken is t die Sanierung und Erweiterung des Oberstufenschulhauses eines der grössten und teuersten Projekte in der Geschichte der Gemeinde Horw. Die Bauzeit beträgt zwei Jahre. Die Eröffnung ist auf Beginn des Schuljahres 2017/2018 geplant.

So sollen die Klassenzimmer im Oberstufenschulhaus Horw dereinst aussehen. (Bild: Lussi + Halter Partner AG)

So sollen die Klassenzimmer im Oberstufenschulhaus Horw dereinst aussehen. (Bild: Lussi + Halter Partner AG)

Das aus einem Wettbewerb hervorgegangene Projekt der Luzerner Firma Lussi + Halter Architekten unter dem Namen «Toucano» sieht eine Sanierung des heutigen Gebäudes vor. Das Gebäude soll bis auf die Tragkonstruktion abgebaut und dann – mit einer Aula Richtung Dorfbach – erweitert werden. Das Schulhaus, das laut Mitteilung vom Montag «eine fröhliche Ausstrahlung» haben wird, wird um rund 20 Prozent grösser werden als heute. Für die Lehrer entstehen im neuen Gebäude Arbeitsplätze; Schüler erhalten eigene Garderobenschränke. Geplant ist ferner ein Atrium mit «grosszügiger Erschliessungszone» sowie ein 150 Quadratmeter grosser Raum für die Tagesbetreuung. Das heutige Gebäude ist 36 Jahre alt und entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen an die Erdbeben- und Brandsicherheit.

Weniger Energie

Laut Projektbeschrieb kann der Energieverbrauch im neuen Oberstufenschulhaus, das nach Minergie gebaut wird, um einen Drittel gesenkt werden, obwohl das Gebäude grösser wird. Die Fassade, die den Ansprüchen des Vogelschutzes gerecht wird, besteht aus konventionellen Baumaterialen wie Glas, Aluminium und Dämmungselementen. Im Schulhaus ist zudem eine Kühlung eingebaut, welche Mehrkosten von 900'000 Franken nach sich zieht.

So sieht das neue Oberstufenschulhaus von Horw aus. (Bild: Lussi + Halter Partner AG)

So sieht das neue Oberstufenschulhaus von Horw aus. (Bild: Lussi + Halter Partner AG)

Stromproduktion auf dem Dach

Auf einer Fläche von 555 Quadratmetern soll mittels Panels Strom produziert werden. Die Gemeinde hat sich auf die Fahne geschrieben, wo immer möglich Photovoltaik-Anlagen bei grösseren Gemeindebauten zu realisieren. Nach 20 Jahren sei die Anlage amortisiert, rechnet die Gemeinde vor. Die Investitionen betragen 200'000 Franken.

Die Vorlage kommt am 19. September in den Einwohnerrat. Am 24. November haben die Horwerinnen und Horwer das letzte Wort.

Horw Zentrum Plus

Das neue Oberstufenschulhaus ist eines von vier neuen Gebäuden im Horwer Ortskern. Das Projekt «Horw Zentrum Plus» umfasst neben dem Oberstufenschulhaus die Realisierung dreier neuer Gebäude «Kopfbau Ost», «Bau Mitte» sowie «Längsbau» an der Allmendstrasse.

Im gleichen Zug wird das Gemeindehaus saniert. Diese Vorhaben werden zwischen 2014 bis 2019 realisiert und dem Horwer Ortskern eine «unverwechselbare Identität» geben. Weiter entstehen ein neuer Mehrzweckplatz, ein grosszügiger Kinderspielplatz, Veloabstellplätze und attraktive Grünflächen.

2,5 Millionen für Provisorien

Gleichzeitig mit der Vorlage «Oberstufenschulhaus» wird dem Einwohnerrat auch ein Kredit von 2,5 Millionen Franken für die Realisierung von Provisorien für die Oberstufe und die Gemeindeverwaltung beantragt. Während der Sanierung zieht die Schule in ein Provisorium beim Schulhaus Allmend. Die Gemeinde Horw konnte aus Chur Schulpavillons kaufen. Diese sollen ab Sommer 2014 während der Sanierung des Gemeindehauses für die Gemeindeverwaltung und danach für die Oberstufe genutzt werden.

pd/rem

Licht fliesst über die Fenster im Dachaufbau ins Atrium. (Bild: Lussi + Halter Partner AG)

Licht fliesst über die Fenster im Dachaufbau ins Atrium. (Bild: Lussi + Halter Partner AG)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.