HORW: Alters- und Pflegezentrum Kirchfeld soll in AG ausgelagert werden

In Horw soll das Alters- und Pflegezentrum Kirchfeld in eine Aktiengesellschaft ausgelagert werden. Dies schlägt der Gemeinderat vor. Der Betrieb im Besitz der Gemeinde soll so rascher auf Veränderungen im Gesundheitswesen reagieren können.

Drucken
Teilen
Das Altersheim Kirchfeld in Horw von aussen. (Bild: Philipp Schmidli)

Das Altersheim Kirchfeld in Horw von aussen. (Bild: Philipp Schmidli)

Wie die Gemeinde Horw am Mittwoch mitteilte, arbeitet ein Projektteam mit Vertretern der Gemeinde und Angestellten des Zentrums derzeit an den Details zu einer möglichen Umsetzung. Der Gemeinderat will dem Gemeindeparlament im Sommer 2017 eine Vorlage unterbreiten.

Die Pflegeinstitution für 110 Pflegebedürftige, 40 vorwiegend selbstständige Bewohner und eine Demenzwohngruppe ist heute eine eigenständige Abteilung der Gemeindeverwaltung. Künftig soll sie als gemeinnützige Aktiengesellschaft organisiert werden.

Das Kirchfeld befinde sich in einem sich zunehmend verschärfenden Wettbewerb und Marktumfeld mit privaten Anbietern, schreibt der Gemeinderat. Zusätzlich veränderten sich in der stationären Pflege die fachlichen und rechtlichen Fragestellungen.

Klar ist, dass die Gemeinde auch bei einer Auslagerung weiterhin strategisch Einfluss nehmen will. Die Aktienanteile sollen zu 100 Prozent bei der Gemeinde bleiben.

Der Gemeinderat will dem Horwer Einwohnerrat die Entscheidungsgrundlagen bis im Sommer vorlegen. Stimmt das Parlament zu, sollen die Stimmberechtigten voraussichtlich im Herbst über die Auslagerung entscheiden. Der Start mit einer neuen Betriebsform ist frühestens auf 2018 vorgesehen. (sda)