HORW: Bahnhofkreisel mit sozialer Botschaft

An der Kreuzung Ring-, Allmend- und Ebenaustrasse steht der neue Bahnhof­kreisel. Als neuer Orientierungspunkt in Horw weist er auf die Welt der Sehbehinderten hin.

Merken
Drucken
Teilen
Die abstrakten Strichfiguren mit Kugel und Blindstock im Bahnhofkreisel Horw. (pd)

Die abstrakten Strichfiguren mit Kugel und Blindstock im Bahnhofkreisel Horw. (pd)

In der Mitte des Bahnhofkreisels steht eine 4,5 Meter hohe Säule aus Misapor-Steinen, oben thront aus dem Gemeindewappen der Horwer Eglifisch, der sich im Wind dreht. Um die Mittelsäule gruppieren sich fünf Figuren aus Armierungseisen, alle mit einem weissen Blindenstock ausgerüstet. Farbige Kugeln werden nachts dank Solar-Panels beleuchtet, wie die Gemeinde Horw am Montag mitteilte.

Blinde Menschen als Teil der Gesellschaft
Der Kreisel weist die Sehenden – unübersehbar – auf die Welt der Sehbehinderten hin und will den Passanten eine Botschaft mit auf den Weg geben: Auch blinde Menschen sind Teil der Gesellschaft. Die Initiative für diesen Kreisel stammt von 42 Sehbehinderten und Blinden des Ateliers für Sehbehinderte an der Allmendstrasse 5 in Horw. Das Atelier wird vom Schweizerischen Blinden- und Sehbehindertenverband geführt.

pd/zim