HORW: Die Biregg-Schüler sollen in Horwer Schulen

Nach der Schliessung des Schulhauses Biregg im Sommer 2010 werden die 32 Kinder in den Horwer Zentrums-Schulhäusern unterrichtet. Diesen Entscheid hat der Gemeinderat Horw gefällt.

Drucken
Teilen
Schüler des Schulhauses Biregg spielen im Juli 2009 auf dem Pausenplatz. Am dem Schuljahr 2010/11 werden sie andere Schulhäuser besuchen (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Schüler des Schulhauses Biregg spielen im Juli 2009 auf dem Pausenplatz. Am dem Schuljahr 2010/11 werden sie andere Schulhäuser besuchen (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Ende Juni hat der Gemeinderat von Horw nach einer Evaluation den Beschluss gefasst, den Schulort Biregg aufzugeben. Wie es in einer Mitteilung der Gemeinde Horw heisst, stellte sie dabei in Aussicht, bis Ende Jahr über die künftige Zuteilung der Biregger Kinder entschieden zu haben.

Schulbus für die Biregg-Kinder
Diesen Entscheid hat jetzt der Gemeinderat gefällt. In einer Analyse wurden die beiden Alternativen – Horwer Zentrumsschulhäuser oder Stadt Luzern/Hubelmatt – einander gegenübergestellt. Dabei seien die Beteiligten zum Schluss gekommen, dass die beiden Alternativen ähnliche Qualitäten haben, «unter dem Strich die Lösung ?Horw? aber mehr Vorteile hat», heisst es in der Mitteilung weiter.

Ab dem Schuljahr 2010/11 werden daher die Biregg-Kinder in die Horwer Zentrumsschulhäuser integriert. Der Gemeinderat will zudem mit den Verkehrsbetrieben Luzern einen Vertrag zum Betrieb eines Schulbusses abschliessen, der sechs Mal täglich verkehren soll.

1970 200 Kinder, 2010 weniger als 32
Das Schulhaus Biregg – auf Horwer Boden nahe der Stadtgrenze – ist in den 60er-Jahren gebaut worden, 1970 wurden 200 Schüler unterrichtet. Mit dem Wandel des Quartiers in den letzten Jahrzehnten ist die Anzahl Kinder zurückgegangen. Im nächsten Jahr werden weniger als 32 Schüler unterrichtet werden – das ist die festgelegte Untergrenze für die Fortführung des Unterrichts im Biregg-Schulhaus.

ana