HORW: DJ BoBo schaffts mit seinen Hits auf TV-Podest

3. Rang: auf diesen Platz wählte das Publikum des Schweizer Senders 3+ DJ BoBo für seine Hits. Dies nachdem er letzte Woche im selben Format noch als drittgrössten Nervensäge der Schweiz «geadelt» worden war.

Merken
Drucken
Teilen
DJ BoBo an einer Show während seiner letztjährigen «Vampires»-Show. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

DJ BoBo an einer Show während seiner letztjährigen «Vampires»-Show. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Seine Beständigkeit macht sich immer und immer wieder bezahlt – auch wenn er nach wie vor polarisiert: René Baumann alias DJ BoBo. Am Dienstagabend wurde der Aargauer mit Wohnsitz in Horw in der 3+-Sendung «Die 10 grössten musikalischen Exportschlager der Schweiz» beim Zuschauer-Voting auf den den dritten Rang gewählt, hinter den Electronica-Pionieren und den Rockern Krokus.

International am meisten verkauft
Die internationalen Erfolge DJ BoBos, der in der Sendung von Karin Lanz als «Michael Jackson der Schweiz» tituliert wurde, können sich wirklich sehen lassen: Schon zehnmal hat dieser den «World Music Award» als «World's best selling Swiss recording Artist» erhalten und schaffte es weltweit auf über 260 Gold- und 28 Platinplatten. Bis in die Mongolei ist der ehemalige Konditor mit seinen Dancefloor-Krachern vorgedrungen. Damit ist Baumann von den Verkäufen her mit Abstand der beste Musik-Export der Schweiz.

Zwar kein «Dräck», aber doch respektabel
In der Schweiz am längsten in der Hitparade gehalten haben sich nach wie vor der Debüthit «Somebody Dance With Me» aus dem Jahr 1993 (Peak 1, 48 Wochen) und «Chihuahua» (Peak 1, 38 Wochen), ein Song, der ursprünglich für eine spanische Cola-Werbung produziert worden ist. Sogar Rocker Chris von Rohr verneigte sich in der Sendung davor: «Das war ein guter Wurf – auch wenn das natürlich mit Rock'n'Roll natürlich nichts zu tun hat, aber das muss es ja auch nicht.» Und Nella Martinetti wünschte sich, dass der «hard worker» (Roman Camenzind) «mal zu einem Kaffe zu mir nach Hause kommt»; es sei ein Unding, dass man sich nach so vielen Jahren als erfolgreiche Showbiz-Schweizer noch nie persönlich getroffen habe.

scd