Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HORW: Ein «shreklich» schöner Umzug

Grüne Monster verzückten am Horwer Umzug das Publikum. Herbeieilen musste auch die Feuerwehr aber nicht etwa mit Wasser, sondern mit pinken Konfetti.
Ach du Shrek! Die Lozärner Chaote machen Horw unsicher. (Bild: Philipp Schmidli)

Ach du Shrek! Die Lozärner Chaote machen Horw unsicher. (Bild: Philipp Schmidli)

schöner Umzug

Anja Glover

Strahlend blauer Himmel, Temperaturen wie im Frühling, und trotzdem schneite es gestern über dem fasnächtlichen Horw: Zahlreiche weisse Federn tänzelten durch die fröhliche Menge und blieben an geschminkten Gesichtern haften. Doch nicht nur Federn tummelten sich in der Luft, auch ganze Konfetti-Schwärme wurden in die Menschenmenge katapultiert. Den Konfetti-Regen hatte man den Egli-Baronen zu verdanken, welche heiter mit einem riesigen Feuerwehrauto durch die Menschenallee kutschierten und um sich spritzten.

Für «shrekliche» Freude sorgten die Lozärner Chaote, welche zu ihrem 20-Jahr-Jubiläum als Familie Shrek erschienen. Als grüne liebliche Monster schaukelten sie samt Haus und Kinder der Musik hinterher. Eine Fasnacht soll aber nicht nur farbenfroh, sondern auch laut sein. Dafür sorgten die Carabinieri, welche mit italienischen Flaggen an ihren Fahrrädern und blauem Anzug in die Trillerpfeifen bliesen, dass sich der eine oder andere die Ohren zuhielt. Nichtsdestotrotz pfiffen sie weiter und vermochten die Guuggenmusigen vor und hinter ihnen zu übertönen. «Es ist grossartig, die Fasnacht steckt uns eben allen im Blut», erklärte Trudi Mayer alias «de Baba», während sie fröhlich die Menge mit Witzen unterhielt.

Tierisch beflügelt

Das stille Motto des Umzugs schien wohl der Vogel zu sein. Zum einen die Federn in der Luft, weiter ein Geier, dessen Blicke über die Zuschauer schweifte, und nicht zuletzt die Rasselbande Horw, welche als «Tweety» durch die Strasse schaukelte. Natürlich gab es auch am Strassenrand kleine Tiere zu sehen: Eine Globi-Familie wackelte gemütlich im Takt, während ein kleiner Eisbär sich mit einem Löwen unterhielt. «Es war ein gelungener Umzug. Das Wetter war hervorragend und damit auch die Stimmung», freute sich Hanspeter Zemp von der Egli-Zunft Horw.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.