HORW: Er hat 1290 Biersorten aus aller Welt im Keller

Regal an Regal voller exotischer Gerstensäfte: Paul Büchel (59) besitzt Biere, die älter sind als er.

Drucken
Teilen
Bierflaschensammler aus Leidenschaft: Paul Büchel. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Bierflaschensammler aus Leidenschaft: Paul Büchel. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Paul Büchel aus St. Niklausen mag Bier. Nicht unbedingt nur zum Trinken, sondern vielmehr zum Anschauen. 1290 verschiedene Biersorten, volle Flaschen und auch einige Dosen, aus aller Welt stehen in seinem Bierkeller, schön aufgereiht auf schmalen Holzregalen an allen vier Wänden. Lichtspots erhellen den Raum, sodass die Etiketten leuchten. Man könnte meinen, die Wände seien mit Bierflaschen tapeziert.

Bierfass als Fernsehmöbel
Dabei sammelt der 59-jährige Gärtner erst etwa seit sechs Jahren. «Vorher waren es Bierdeckel, die habe ich dann aber alle verschenkt», sagt Büchel in Bündnerdialekt, sitzt an seinem Holztischchen inmitten seiner Sammlung. In einer Ecke des Kellers steht auch ein Bierfass, bei genauerem Hinsehen entpuppt sich das Fass als Fernsehmöbel. Selbst der Vorhang, der die Treppe zur Wohnung vom Keller trennt, besteht aus Kronkorken.

Von jeder Sorte zwei Flaschen
Woher seine Sammelleidenschaft kommt, kann Büchel nicht genau erklären. Er hat einfach Freude am bunten Sammelsurium und vor allem an den Erinnerungen, die damit verbunden sind. Büchel, der seit 33 Jahren in St. Niklausen wohnt, hat etwa einen Viertel der Flaschen selber zusammenramisiert. Den Rest brachten ihm seine drei erwachsenen Kinder, Freunde und Kollegen von Reisen aus dem Ausland mit. «Immer zwei von jeder Sorte, damit ich das Bier auch probieren kann.»

Susanne Balli

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung.