HORW: Keine Massnahmen in vier Häusern nötig

Nachdem in einem Wohnhaus in Horw ein Treppenhaus zusammengestürzt ist, wurden auch Nachbarhäuser untersucht.

Merken
Drucken
Teilen
Nachdem in diesem Hochhaus in Horw das Treppenhaus eingestürzt ist, werden auch die Treppenhäuser von Nachbarhäusern saniert. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Nachdem in diesem Hochhaus in Horw das Treppenhaus eingestürzt ist, werden auch die Treppenhäuser von Nachbarhäusern saniert. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Nach dem teilweisen Einsturz einer Treppe in einem Hochhaus in Horw Anfang Mai hat die Credit Suisse Anlagestiftung Real Estate Switzerland (CSA RES) als Eigentümerin von ähnlichen Häusern vorsorgliche Untersuchungen gemacht.

Wie die CSA RES mitteilt, konnten die weiteren Abklärungen in den Häusern 12, 14, 18 und 20 abgeschlossen werden. Dort sind keine Sanierungsmassnahmen nötig, die Tragfähigkeit sei ausreichend, heisst es. Zur Kontrolle wurden an Stellen, wo feine Risse erkennbar sind, Gipssiegel angebracht. Diese werden mindestens alle 6 Monate kontrolliert.

Die Treppenhäuser in den beiden Hochhäusern Bifangstrasse 10 und 16 werden während den Monaten Juli und August saniert. Dort wird eine Stahlkonstruktion im Übergangsbereich zwischen dem Treppenlauf und dem -podest eingebaut. Zudem werden laut Mitteilung durchgehende Stahlstützen zur Verstärkung eingebaut.

ana