HORW: M-Budget-Party geht die Luft aus

Am Samstag endete in Horw die vierjährige Erfolgsgeschichte der M-Budget-Party. Die Organisatoren beschlossen, die Party-Reihe zu beenden.

Drucken
Teilen
Petra Elmiger, Melanie Keller und Luzia Wiederkehr (von links) gehörten zu den Gästen der letzten M-Budget-Party. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Petra Elmiger, Melanie Keller und Luzia Wiederkehr (von links) gehörten zu den Gästen der letzten M-Budget-Party. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Nach Angaben der Organisation endet das Fest, weil man «aufhören sollte, wenn es am schönsten ist». Sicher kein Grund, die Party einzustellen, waren die Besucherzahlen. Die Partys, welche in fast allen grösseren Städten der Schweiz durchgeführt wurden, waren jeweils restlos ausverkauft. Auch die Derniere in Horw bildete da keine Ausnahme.

Als Austragungsort wählten die Organisatoren das Seebad. Das Zentrum bildet das grosse Partyzelt. Vom Hiphopper im Teenageralter bis zum Rockfan im Band-T-Shirt trifft man alles an. Abseits vom Hauptzelt verteilt sich das Publikum an mehrere überdachte Bars. Einzelne machen es sich bei einem Lagerfeuer am Strand gemütlich.

 Zwei davon waren Michèle Bissig (20) aus Altdorf und Alexander Corti (20), der extra aus Zürich hergereist ist. «Der Eintrittspreis von 9.90 Franken ist super. Sonst zahlt man schnell 20 Franken und mehr», sagt Bissig. Sie sei «megatraurig», dass dies nun die letzte M-Budget-Party ist.

Ihr Begleiter tröstet sie mit Alternativideen. «Wie wäre es mit Coop-Prix-Garantie oder Denner-Partys?», sagt Corti. Ihm persönlich gefällt die Party, da die Stimmung locker ist und im Gegensatz zu anderen Partys weniger Zwischenfälle passieren.

Sasa Rasic

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung.