HORW: Riesige Tanne gefährdete Villa Krämerstein

Nach dem Unwetter vom 22. Juni war die Villa Krämestein in Horw durch eine alte Tanne gefährdet. Der massive Baum drohte umzustürzen und musste mit anderen Tannen des alten Baumbestands gefällt werden.

Drucken
Teilen
Stück um Stück wird der Baum weggeräumt. (Bild pd)

Stück um Stück wird der Baum weggeräumt. (Bild pd)

Der Sturm vom 22. Juli hat innert kurzer Zeit grosse Schäden an öffentlichen und privaten Gebäuden in Horw angerichtet. Einige Beispiele sind der Dachschaden im Schulhaus Hofmatt, der Wassereinbruch im Schulhaus Allmend und das Wasser im Foyer des Gemeindehauses. Beim Schulhaus Spitz wurde sogar ein Teil der Solaranlage weggefegt, heisst es in einer Medienmitteilung der Gemeinde Horw vom Mittwoch. «So grosse und heftige Schäden in so kurzer Zeit, das habe ich noch nie erlebt», sagt Erwin Burch, der seit bald 40 Jahren für die Immobilien der Gemeinde zuständig ist.

Katastrophe verhindert
Ausgerechnet das wertvollste Gebäude in Gemeindebesitz – die Villa Krämerstein – war am stärksten gefährdet. Die heftigen Winde knickten alte zum Teil über 100-jährigen Tannen im Park. Dramatisch war die Situation unmittelbar bei der Villa. Zwei massive Tannen gerieten durch die heftigen Winde in Schieflage Richtung Villa. Glücklicherweise wurde die Villa nur verschmutzt aber nicht beschädigt. Aber es zeigte sich, dass diese mächtigen Tannen bei einem nächsten kraftvollen Windstoss auf die Villa fallen und grossen Schaden anrichten würden. Dieses Risiko wollte die Gemeinde nicht eingehen und musste deshalb sofort mit einem Spezialkran und unter Beizug von Forstpezialisten die Bäume fällen. «Hätten wir das nicht gemacht, wäre es bereits beim heftigen Gewitter vom 1. August zur Katastrophe gekomme», ist Burch überzeugt.

Private Schäden: 760?000 Franken
Die Gewitter haben auch vielen privaten Liegenschaftsbesitzern in Horw zu schaffen gemacht. Bei der Gebäudeversicherung Luzern sind aus der Gemeinde Horw im Monat Juli folgende Meldungen eingegangen: Hagel 28 (Schaden 100?000 Franken), Überschwemmungen 86 (Schaden 320?000 Franken), Sturmwind 106 (Schaden 340?000 Franken).

pd/zim

Eine der riesigen Tannen in Schieflage, Richtung Villa Krämerstein? (Bild pd)