HORW: Weihnachtsbaum geht in Flammen auf

In einer Wohnung in Horw geriet ein trockener Christbaum in Brand. Dabei wurden drei Personen teils schwer verletzt. Die Polizei warnt – und die Gebäudeversicherung droht mit Leistungskürzungen.

Drucken
Teilen
Bei einem Christbaumbrand in einem Mehrfamilienhaus in Morschach im Januar 2004 waren ebenfalls Personen verletzt worden. (Archivbild Harry Ziegler/Neue SZ)

Bei einem Christbaumbrand in einem Mehrfamilienhaus in Morschach im Januar 2004 waren ebenfalls Personen verletzt worden. (Archivbild Harry Ziegler/Neue SZ)

Der Brand ereignete sich am Sonntag um zirka 19.20 Uhr in einer Wohnung in Horw, wie die Strafuntersuchungsbehörden mitteilen. Eine Familie hatte am Christbaum nochmals die Kerzen angezündet. Plötzlich geriet der ganze Baum in Brand. Dabei erlitt der Vater der Familie schwere Brandverletzungen. Er wurde mit der Rega in eine Spezialklinik nach Zürich geflogen. Die Mutter und Tochter erlitten mittelschwere Brandverletzungen an Arm und Gesicht. Sie wurden vom Rettungsdienst 144 in das Kantonsspital Luzern überführt.

40 Feuerwehrleute im Einsatz
Im Einsatz stand die Feuerwehr Horw mit rund 40 Personen. Die Luzerner Polizei weist darauf hin, dass es jetzt gefährlich ist, weiterhin Kerzen auf Christbäumen oder Adventskränzen anzuzünden. Trockene Bäume und Kränze sollten aus Sicherheitsgründen entsorgt werden.

Auch die Gebäudeversicherung rät in einer Medienmitteilung, jetzt keine Kerzen an Christbäumen mehr anzuzünden. Das Reisig sei in den geheizten Räumen vollends ausgetrocknet, dürr und umgebe Tannenbäume mit einer harzhaltigen Gasglocke, die sich explosionsartig entzünden kann.

Leistungskürzung bei Fahrlässigkeit
«Sollte es trotzdem zu einem Brand des Baumes kommen, diesen nie ins Freie oder ins Bad tragen, da die Gefahr zu gross ist, sich zu verbrennen», sagt Pressesprecher Markus Clerc. Zusätzlich könnten herabfallende Äste leicht einen neuen Brand entzünden. Ein Weihnachtsbaumbrand kann je nach dem auch ins Geld gehen: «Die Gebäudeversicherung Luzern sowie die Privatversicherungen kürzen bei grobfahrlässiger Verursachung eines Brandschadens die Leistungen erheblich.»

scd