HORW/BUCHRAIN: Zwei Auffahrunfälle verursachten Stau

Auf den Autobahnen in der Region Luzern sind am Samstag gleich zwei Auffahrunfälle geschehen. Die Folge: Stau bei der Verzweigung Rotsee während Stunden.

Drucken
Teilen
Der hinterste Lastwagen, der auf der A14 bei Buchrain einen Auffahrunfall mit zwei weiteren Fahrzeugen verursacht hat. (Bild Kantonspolizei Luzern)

Der hinterste Lastwagen, der auf der A14 bei Buchrain einen Auffahrunfall mit zwei weiteren Fahrzeugen verursacht hat. (Bild Kantonspolizei Luzern)

Am Samstag, 13. September, stauten sich die Fahrzeuge auf den Autobahnen der Region Luzern wegen zwei Unfällen für Stunden.

So ereignete sich am Samstagvormittag um 11.15 Uhr auf der Autobahn A2, im Tunnel Spier bei Horw in Fahrtrichtung Süden ein Auffahrunfall mit vier Autos. Wie es in einer Mitteilung der Kantonspolizei Luzern heisst, musste ein Fahrstreifen wegen auslaufendem Öl und zur Bergung der Fahrzeuge gesperrt werden.

Dies verursachte während rund 1,5 Stunden Stau bis über die Verzweigung Rotsee hinaus. An den Fahrzeugen und den Strasseneinrichtungen entstand ein Sachschaden von mehr als 60'000 Franken.

Stehende Fahrzeuge zu spät bemerkt
Rund 1,5 Stunden nach dem Unfall im Tunnel Spier kam es auch auf der A14 bei Buchrain zu einem Auffahrunfall. Laut Kantonspolizei Luzern geschah der Unfall um 12.45 Uhr im Bereich der Baustelle Rontal in Fahrtrichtung Zug. Wegen einer Panne musste ein Autofahrer auf dem Normalstreifen anhalten. Ein folgender Lastwagenlenker bemerkte dies und hielt hinter dem Pannenfahrzeug an. Zu spät sah ein weiterer Lenker eines Sattelmotorfahrzeuges die stehenden Fahrzeuge und fuhr gegen den vorderen Lastwagen auf.

Durch die Wucht des Anpralls wurde der Lastwagen vorne gegen den Personenwagen geschoben. Die drei Fahrzeuge kamen auf dem rechten Fahrstreifen zum Stillstand. Verletzt wurde niemand, an den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von rund 19'000 Franken. Während rund 1,5 Stunden stauten sich die Autos bis zur Verzweigung Rotsee.

ana