Horwer Kulturpreise gehen an Radoslav Kutra und Stephanie Knöbl

Der Maler Radoslav Kutra wird von der Gemeinde Horw für sein Lebenswerk mit dem Anerkennungspreis 2019 geehrt. Der Förderpreis geht an Stephanie Knöbl.

Hören
Drucken
Teilen

(fmü) Das Gesamtwerk von Radoslav Kutra überzeugte die Jury des Horwer Kulturpreises und den Gemeinderat. Kutra erhält den Horwer Anerkennungspreis 2019, der mit 10’000 Franken dotiert ist.

Radoslav Kutra

Radoslav Kutra

Bild: PD

Radoslav Kutra, der 1925 im heutigen Tschechien auf die Welt kam, ist Maler und Zeichner, Kunstpädagoge, Kunsttheoretiker und Autor. 1968 flüchtete Kutra in die Schweiz. Er gründete das Kunstseminar Luzern, die Schule des Sehens. Von 1984 bis 2015 lebte er in Horw.

«Horw im Wandel» von Kindern erzählt

Das Projekt «Kinder erzählen Geschichten» wird mit dem Förderpreis der Gemeinde unterstützt. Stephanie Knöbl lässt Kinder Gegebenheiten aus der Horwer Vergangenheit erzählen. Sie orientiert sich dabei an der Buch- und Onlinepublikation «Horw im Wandel», die derzeit in Produktion ist.

Hedi Hof von der Kunst- und Kulturkommission (rechts) gratuliert Stephanie Knöbl zum Förderpreis.

Hedi Hof von der Kunst- und Kulturkommission (rechts) gratuliert Stephanie Knöbl zum Förderpreis.

Bild: PD

Das Projekt wird mittels einer Installation öffentlich zugänglich sein. Dort können Passantinnen und Passanten Videos auf ihrem Handy abspielen. In den Aufnahmen erzählen Horwer Schulkinder in ihrer eigenen Sprache Geschichten, die ihnen mit der Horwer Publikation «Horw im Wandel» überliefert werden. Das Projekt wird mit einem Betrag von 35‘000 Franken unterstützt.

Die Preise werden am Neujahrsapero am 1. Januar 2020 verliehen.

Mehr zum Thema