Horwer Leichtathletikbahn sackt bei Rohrstossarbeiten ein 

Bei unterirdischen Arbeiten für die künftige Seeenergie-Fernheizung kam es zu einer Bodenabsenkung in der Rundbahn der Sportanlage Seefeld in Horw. Diese soll so bald wie möglich wieder zur Benutzung freigegeben werden.

hor
Drucken
Teilen
So sah das Loch in der Rundbahn vor einigen Tagen aus. (Bild: Gemeinde Horw)

So sah das Loch in der Rundbahn vor einigen Tagen aus. (Bild: Gemeinde Horw)

Um dereinst mehrere Tausend Haushalte mit Seewasser zu Heizen oder zu Kühlen, erstellt die Seenergy AG momentan in Horw ein neues Leitungsnetz. Allerdings mussten die Arbeiten unterbrochen werden, wie die Gemeinde Horw auf ihrer Webseite am Freitagabend mitteilte. Grund: Bei Rohrstossarbeiten hatte sich der Boden im Bereich der Leichtathletikbahn auf der Sportanlage Seefeld abgesenkt. Ein Geologe wurde beigezogen. Inzwischen ist der Boden mit Injektionen verfestigt worden, damit die Arbeiten fortgeführt werden können.

Die Bahn wird laut der Mitteilung so bald als möglich wieder zur Benutzung freigegeben. Schätzungsweise im Frühling soll der betroffene Belag saniert und für das Leichtathletikmeeting bereit sein. Die Sanierungskosten werden von Seenergy Luzern AG übernommen.