Horwer Strassensanierung erneut blockiert

Am 9. Mai hätte der Gemeinderat Horw den Spatenstich für die Sanierung der St. Niklausenstrasse vornehmen wollen. Daraus wurde wegen erneuter Einsprachen gegen die Bewilligung des Regierungsrates nichts, wie der Gemeinderat mitteilt.

Drucken
Teilen

In einer ersten Etappe der Sanierung der St. Niklauserstrasse wäre es um den Abschnitt Post Kastanienbaum – Utohorn gegangen. Dieser erste – und eindeutig grössere – Teil des Sanierungsprojekts war vom Regierungsrat genehmigt worden. Für den zweiten – kleineren – Abschnitt zwischen Post und Restaurant Kastanienbaum liegt die Bewilligung des Regierungsrates noch nicht vor. Der Gemeinderat teilt mit, dass leider auch aus dem Spatenstich für den ersten Teil der Sanierung vorderhand nichts wird, heisst es in einer Medienmitteilung der Gemeinde Horw vom Dienstag.

Denn zwei Eigentümer haben jetzt auch gegen den Baubeginn für diese erste vom Regierungsrat bewilligte Etappe, die sie eigentlich nicht direkt betrifft, Verwaltungsbeschwerde eingereicht. Sie sind der Meinung, ein Baubeginn würde die Ausgestaltung der Strassen vor ihren Liegenschaften (insbesondere das seeseitige Trottoir) präjudizieren. 2007 hat der Einwohnerrat den entsprechenden Kredit von 4,9 Millionen Franken bewilligt. Das Projekt umfasst die Sanierung des Strassenkörpers auf einer Fahrbahnbreite von 5,9 Metern, den Ersatz der Leitungen und den Bau eines durchgehenden Trottoirs auf der Seeseite vor. Ziel des Projekts ist die Erhöhung der Sicherhit für alle Verkehrsteilnehmenden, heisst es in der Mitteilung weiter.

pd/zim