Hotel an der Autobahn in Sursee geplant

20 Millionen Franken: So viel will Bauunternehmer Hans Aregger in ein neues Hotel direkt an der Autobahn in Sursee investieren.

Drucken
Teilen
So soll das Hotel an der A 2 dereinst aussehen. (Visualisierung pd)

So soll das Hotel an der A 2 dereinst aussehen. (Visualisierung pd)

Schon wieder Pläne für ein Hotel an der A 2 im Kanton Luzern: Nachdem im Juli 2008 die Pläne für ein Businesshotel mit 100 Betten beim Autobahnzubringer in Dagmersellen publik wurden, soll nun auch in Sursee eine moderne 3-Sterne-Herberge mit über 120 Zimmern für Touristen und Geschäftsleute entstehen. Investor ist der Buttisholzer Bauunternehmer Hans Aregger mit seiner in Hergiswil NW domizilierten Firma Gyvlon AG.

Die Pläne sind bereits weit fortgeschritten. «Der Kaufvertrag mit der Stadt Sursee für die 4000 Quadratmeter grosse Parzelle wird in den nächsten Tagen unterzeichnet», sagt Aregger. Gleichzeitig wird das Baugesuch vorbereitet und mit möglichen Betreibern verhandelt: «Wir sind mit drei internationalen Hotelketten im Gespräch.»

Von Autobahn gut sichtbar
Das sechsstöckige Hotel nach den Plänen der Leuenberger Architekten tritt besonders von der Autobahn her als markanter Bau in Erscheinung. Ein Restaurant ist nicht geplant. Die Hotelgäste sollen sich aber an einem Frühstücksbüfett bedienen können.

Eine direkte Zufahrt ab Autobahn ist laut Aregger nicht möglich. Über die Ausfahrt Sursee sind es aber nur 600 Meter zum Standort beim bestehenden Salzlager im Surseer Industriegebiet. In direkter Nachbarschaft plant die Metall-Union Luzern, Ob- und Nidwalden (Mulon) ein neues Ausbildungszentrum auf einer Landparzelle des Kantons. «Ursprünglich wollten wir das Hotel in das neue Zentrum integrieren. Diese Pläne stellten sich aber als nicht realisierbar heraus und haben unser Hotelprojekt verzögert», so Hans Aregger.

Hans R. Wüst

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung.