Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HOTEL PALACE: Chinesischer Investor gibt grünes Licht

Die Sanierungsarbeiten im 5-Sterne-Haus Palace beginnen im November. Yunfeng Gao investiert rund 100 Millionen.
Das Hotel Palace in Luzern wird umgebaut. (Bild: Nadia Schärli (Luzern, 30. März 2017))

Das Hotel Palace in Luzern wird umgebaut. (Bild: Nadia Schärli (Luzern, 30. März 2017))

Der chinesische Hotelinvestor und Unternehmer Yunfeng Gao weilte diese Woche für einige Tage in der Schweiz. Er liess sich über die umfassenden Umbaupläne informieren, die unter Regie seines Geschäftspartners Toni Bucher für das «Palace» ausgearbeitet wurden. Gao gab schliesslich grünes Licht für die Sanierung, für die er rund 100 Millionen Franken aufbringt.

Toni Bucher ist Verwaltungsratungspräsident des Sarner Bauunternehmens Eberli und Vizepräsident des First Swiss Hotel Collection AG. Ihr gehören nebst dem «Palace» die «Frutt Lodge» auf der Melchsee-Frutt und das sich im Bau befindliche «Grand Hotel Titlis Palace» in Engelberg an. Präsident ist Yunfeng Gao.

Die meisten Bewilligungen liegen vor

Weil die städtische Baudirektion speditiv gearbeitet hat und fast alle Bewilligungen für die Umbauten am unter Denkmalschutz stehenden Belle-Epoque-Gebäude vorliegen, können die Sanierungsarbeiten im November beginnen. Sie nehmen eineinhalb Jahre in Anspruch. Während dieser Zeit bleibt das Hotel Palace geschlossen. Ausstehend ist einzig noch die behördliche Bewilligung für die Neugestaltung des Eingangsbereichs. Die Pläne dafür wurden etwas später eingereicht. «Bis im Mai dürften auch sie bewilligt sein», sagt Bucher. Die Umbaupläne lagen im Winter öffentlich auf (Ausgabe vom 23. Dezember 2016).

Das 1906 erbaute 5-Sterne-Hotel zählt heute 129 Zimmer. Nach dem Umbau sollen es noch 110 sein, die Hälfte davon Suiten. Geplant sind zudem drei neue Restaurants mit Schweizer, asiatischer und japanischer Küche. Ein Drittel der Investitionssumme ist für eine neue Haustechnik bestimmt. First Swiss Hotel hat zudem entschieden, die Victoria-Jungfrau Collection auch nach dem Umbau mit dem Management zu betrauen. Das «Palace» gehörte früher zur Victoria-Jungfrau-Gruppe, bevor es zuerst in den Besitz eines CS-Immobilienfonds und dann an Yunfeng Gao überging. Denjenigen der insgesamt 120 Mitarbeitenden, die nach dem Umbau wieder im «Palace» arbeiten, hilft die Hotelführung bei der Suche nach Übergangslösungen.

Rainer Rickenbach

rainer.rickenbach@luzernerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.