HOTEL SEEBURG: City-Beach: Jetzt kontern die Betreiber

Der City-Beach wird den «Seeburg»-Park prägen. Die Vorwürfe eines Verbandes seien trotzdem deplatziert, sagen die Betreiber.

Drucken
Teilen
In den Garten des Hotels Seeburg soll der City-Beach gebaut werden. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

In den Garten des Hotels Seeburg soll der City-Beach gebaut werden. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Die Vorwürfe des Landschaftsschutz-verbandes Vierwaldstättersee (LSVV) gegen den geplanten Sunset City-Beach sind happig. Nun nehmen die Betreiber Stellung.

Vorwurf 1: Die «kulturhistorisch wertvolle Gartenanlage» am See werde durch den Sand zerstört. «Der Sandanteil an der ganzen Fläche beträgt weniger als zehn Prozent», widerspricht Piero Achermann von der City-Beach AG.

Vorwurf 2: Die «unästhetischen Holzcontainer» würden das Bootshaus und das Jugendstilgebäude negativ beeinträchtigen. «Wir stellen keine Container auf, sondern Holzpergolas», stellt Achermann klar.

Vorwurf 3: Der LSVV bezweifelt, dass es sich lediglich um ein befristetes Projekt handelt. Damit hat er ein Stück weit recht. Denn der Sunset City-Beach bleibe maximal fünf Jahre.

Zwei Verbände, unter ihnen der LSVV, haben Einsprachen gemacht. Bis Mitte Juni entscheidet der Stadtrat darüber.

Luca Wolf

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung.