Hotel Seeburg saniert trotz Neubauplänen

Das Hotel Seeburg in Luzern will den Status eines 4-Sterne-Hotels behalten. Dazu werden die Zimmer und die Kongressräume umfassend saniert. Parallel dazu werden aber auch die Pläne für ein Neuprojekt vorangetrieben.

Drucken
Teilen
Das Hotel Seeburg mit dem Hotelkomplex, rechts, und dem historischen Jesuitenhof. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Das Hotel Seeburg mit dem Hotelkomplex, rechts, und dem historischen Jesuitenhof. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Nach einer umfassenden Renovation von 30 Zimmern vor rund einem Jahr stehen im Hotel Seeburg neue Sanierungsarbeiten an. Bis im Frühjahr 2013 sollen Zimmer, Korridore, der Lift und vor allem die technischen Infrastrukturen im Kongressbereich wieder auf den neusten Stand gebracht werden.

Die Investitionen betreffen laut Mitteilung vom Donnerstag konkret das Interieur, den Boden, die Wände, die Decken, die Möblierung und die Badezimmer der einzelnen Zimmer, die Renovationen im allgemeinen Teil sowie im Kongressbereich. Auch die Haustechnik und die Kücheninfrastruktur werden modernisiert. Damit will das Hotel Seeburg seinen Satus als 4-Sterne-Hotel erhalten.

Neubau, Sanierung und Verkauf

Wie die Zukunft des Hotels aussieht, hänge aber einerseits vom Neubau-Projekt des Hotelkomplexes und andererseits von der geplanten Totalsanierung des Seeburg-Ensembles mit dem historischen, denkmalgeschützten «Jesuitenhof» im Zentrum der Anlage ab. Beide Projekte können laut Mitteilung nur gemeinsam realisiert werden.

Eine Finanzierung der Anlage sei nur möglich, wenn die Bettenzahl erhöht werden könne und eine zusätzliche Nutzung durch Wohnen mit Hotelservice erlaubt wird. Das Projekt befindet sich zurzeit im politischen Prozess. Sobald zonenplanerische Klarheit herrscht, soll der Betonbau einem 40 Meter hohen Hochhaus weichen.

Gleichzeitig werde auch der Verkauf der Seeburg geprüft. Für eine Übernahme käme aber nur eine «Luzerner Lösung», bei der Hotel- und Gastrobetrieb weitergeführt werden, infrage.

pd/bep