Hotel Seeburg steht zum Verkauf

Die Hotelanlage Seeburg wird zum Verkauf angeboten. Der Hotel- und Gastrobetrieb soll erhalten bleiben, an den Hochhausplänen ändert die Verkaufsabsicht nichts.

Drucken
Teilen
Die historische Hotelanlage Seeburg ist stark sanierungsbedürftig. Das Hotelgebäude aus den Sechzigerjahren (rechts) soll durch einen Neubau ersetzt werden. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Die historische Hotelanlage Seeburg ist stark sanierungsbedürftig. Das Hotelgebäude aus den Sechzigerjahren (rechts) soll durch einen Neubau ersetzt werden. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Die Hotelanlage Seeburg wird mitsamt ihrem prächtigen Seegrundstück zum Verkauf angeboten. Richtpreis: 30 Millionen Franken. Die Hotelanlage dürfte den Käufer aber einiges mehr kosten, zumal der aus dem 18. Jahrhundert stammende und unter Denkmalschutz stehende Jesuitenhof auf dem Hotelgelände stark sanierungsbedürftig ist. Und das Hotelgebäude aus den Sechzigerjahren ist veraltet. Zwar wurden die Zimmer im Winter neu hergerichtet. Doch sobald zonenplanerische Klarheit herrscht, soll der Betonbau einem 40 Meter hohen Hochhaus mit Hotelservicewohnungen und rund 70 Hotelzimmern weichen.

«Die Familie Schärer prüft den Verkauf der Seeburg. Sie steht aber nicht unter Verkaufsdruck. Ein Geschäft kommt nur zu Stande, wenn sich eine Luzerner Lösung abzeichnet und die neuen Besitzer den Hotel- und Gastrobetrieb weiterführen», sagt Ronald Joho vom Kommunikationsunternehmen Akomag, das mit der Öffentlichkeitsarbeit für die Familienaktiengesellschaft betraut ist.

Rainer Rickenbach

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.