HOTELLERIE: Lucerne Festival soll Palace aus dem Tief heben

Der weltweite Wirtschaftseinbruch hat in den Halbjahresergebnissen des Palace Luzern deutliche Spuren hinterlassen. Der Umsatz ging massiv zurück.

Drucken
Teilen
Das Hotel Palace, vom See aus gesehen. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Das Hotel Palace, vom See aus gesehen. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Der massive Rückgang sowohl des Konferenzgeschäftes als auch der Individualgäste hat den Totalumsatz im 1. Semester 2009 um 26% auf 6,46 Mio. Franken und den Beherbergungsumsatz um 30,3% auf 3,31 Mio. Franken reduziert, wie die Jungfrau-Victoria Collection mitteilt. Negative Auswirkungen hatte vor allem der 47,8%ige Rückgang der Gäste aus der Schweiz, dem mit Abstand wichtigsten Herkunftsland, speziell im Bereich Konferenzen, Seminare und Meetings. Unter dem Strich musste ein negatives EBITDA von -0,13 Mio. Franken(Vorjahr 0,41 Mio. Franken) ausgewiesen werden.

Wie jedes Jahr seien auch 2009 während des Lucerne Festival im August und September Spitzenauslastungen zu erwarten. Im Übrigen habe das Hotel alles vorgekehrt, um sich in einem «anhaltend schwierigen Umfeld als erstklassiges Haus» zu behaupten – so wurden etwa die Personalkosten um 18,5% reduziert, wie es weiter heisst.

Generell präsentieren sich die Ergebnisse der Victoria-Jungfrau Collection – zur Gruppe gehören vier Hotels im oberen Preissegment – deutlich unter dem Vorjahresniveau: Die schwache Nachfrage liess die Übernachtungszahl um 18,5% sinken und hat einen Umsatzrückgang auf 37,2 Mio. Franken zur Folge, wie es im Halbjahresbericht heisst.

scd