HSLU: Bis 2016 geht der Hochschule das Geld aus

Immer mehr Studenten, aber nicht mehr Geld: Der Hochschule Luzern drohen in den nächsten Jahren grosse Löcher.

Robert Knobel
Drucken
Teilen
Blick in ein Bücherregal an der Zentralstrasse 9 in Luzern, wo sich die Hochschule Luzern – Wirtschaft befindet. (Bild Pius Amrein)

Blick in ein Bücherregal an der Zentralstrasse 9 in Luzern, wo sich die Hochschule Luzern – Wirtschaft befindet. (Bild Pius Amrein)

Eigentlich müsste die Hochschule Luzern hoch zufrieden sein: Die Zahl der Studierenden nimmt von Jahr zu Jahr zu. Die Kehrseite der Medaille: Weil die Zentralschweizer Trägerkantone nicht gleichzeitig mehr Geld zur Verfügung stellen, drohen in den nächsten Jahren Finanzierungslücken. Der Luzerner Bildungsdirektor Reto Wyss sagt dazu: «Bleiben wir ruhig, warten wir die Erfahrungen ab und betreiben wir nicht einfach eine Hüst-und-Hott-Politik.» So lehnt Wyss beispielsweise einen Numerus Clausus zur Eindämmung des Wachstums dezidiert ab. Dies würde bloss die Luzerner Wirtschaft benachteiligen.

Departemente auslagern?

Andreas Kallmann, Verwaltungsdirektor der Hochschule, glaubt derweil, dass die Zentralschweizer Kantone stärker eingebunden werden müssen, um Luzern als Standortkanton zu entlasten. Beispielsweise, indem die Departemente der Hochschule auf mehrere Standortkantone verteilt würden, die sich entsprechend stärker beteiligen müssten.