HUNDE-ERZIEHUNGSKURSE: Ab September werden Hundehalter kontrolliert

Rund 5000 Hundehalter im Kanton Luzern mussten den neuen Hundekurs besuchen. Kontrolliert wird aber kaum.

Drucken
Teilen
Diese Hundehalterin hat den obligatorischen Kurs bereits im letzten Jahr in Rothenburg besucht. (Archivbild Neue LZ)

Diese Hundehalterin hat den obligatorischen Kurs bereits im letzten Jahr in Rothenburg besucht. (Archivbild Neue LZ)

Bis Ende August haben Hundehalter noch Zeit, mit ihrem Vierbeiner den neuen obligatorischen Hundekurs zu besuchen. Er ist für alle Halter Pflicht, die sich nach dem 1. September 2008 einen Hund angeschafft haben. Wer nach dem 1. September 2010 bei einer Kontrolle keine Kursbestätigung vorweisen kann, wird gebüsst. «Zunächst werden die Hundehalter verpflichtet, den Kurs nachzuholen. Ausserdem müssen sie eine Gebühr von etwa 100 Franken zahlen», sagt Thomas Kalbermatter, Bereichsleiter Tierschutz beim Luzerner Veterinärdienst. «Im Wiederholungsfall werden sie angezeigt.»

Nur: Zu kontrollieren, ob jemand den Kurs besucht hat oder nicht, sei schwierig, wie er einräumt. «Flächendeckende Kontrollen sind vom Aufwand her nicht realistisch», sagt Thomas Kalbermatter. Erst wenn ein Hund negativ auffällt zum Beispiel jemanden beisst und beim Veterinärdienst gemeldet wird, wird geprüft, ob der Halter den obligatorischen Kurs gemacht hat.

Mirjam Gast

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung.