Hunderte Velos werden stehen gelassen

Velos, die lange herum stehen oder nicht korrekt parkiert sind, werden von der Stadt Luzern eingesammelt. Die wenigsten davon werden je wieder abgeholt.

Drucken
Teilen
Der Zivildienstleistende Kevin Sieber kontrolliert bei der Velostation Luzern ein Fahrrad. (Bild: Roger Grütter/Neue LZ)

Der Zivildienstleistende Kevin Sieber kontrolliert bei der Velostation Luzern ein Fahrrad. (Bild: Roger Grütter/Neue LZ)

Abstellplätze für Zweiräder sind im Stadtzentrum Mangelware. Wer nicht sofort einen Platz findet, sollte sich jedoch davor hüten, sein Velo einfach an einen Baum oder neben einen vollen Veloständer zu stellen. Das ist verboten – und wird von der Stadt entsprechend kontrolliert.

Mitarbeiter der Velostation Luzern, einer von der Caritas getragenen Institution, sind nämlich dazu angehalten, nicht korrekt oder für längere Zeit abgestellte Velos auf Ersatzplätze zu verschieben. Doch das ist nicht alles: Immer wieder werden auch Velos vom städtischen Velodienst eingesammelt und in die Velostation neben dem Bahnhof gebracht.

Doch auch wenn an allen Abstellplätzen rund um den Bahnhof Tafeln stehen, auf welcher die Telefonnummer des Velodienstes ersichtlich sind, werden die wenigsten der eingesammelten Velos (pro Jahr sind es rund 800) je wieder zurückgeholt.

Daniel Schriber/ks

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Sonntag in der Zentralschweiz am Sonntag.