«Ich bekam Gänsehaut» – Emmer Kulturpreis 2019 geht an das Ehepaar Bühlmann

Dieses Jahr geht der Emmer Kulturpreis an das Kultur- und Kunstvermittlerpaar Isolde und Karl Bühlmann. Der Preis ist mit 3000 Franken dotiert.

Drucken
Teilen

(zfo) «Isolde und Dr. Karl Bühlmann setzen sich seit über 40 Jahren in und um Emmen für die zeitgenössische Kunst ein», so die Gemeinde Emmen in einer Mitteilung. Geehrt werden die beiden auch für Ihr Engagement im Aufbau der Kunstvermittlung und Kunstpädagogik, die heute als Kinderatelier akku bekannt ist. Das Ehepaar Bühlmann leitete und prägte während Jahrzehnten die Galerie Gersag, welche seit 2010 als akku Kunstplattform weitergeführt wird.

Isolde und Karl Bühlmann. (Bild: PD)

Isolde und Karl Bühlmann. (Bild: PD)

«Ich bin aus allen Wolken gefallen und bekam Gänsehaut», sagt Isolde Bühlmann, derweil ihr Ehepartner sich zunächst habe hinsetzen müssen, um die Nachricht richtig verorten zu können. «Durch die Anerkennung fühlte ich mich in der Zeit zurückversetzt und habe Zuhause sogleich einige alte Akten und Dokumente hervorgekramt, um mir längst Vergessenes wieder ins Bewusstsein zu rufen», so Isolde Bachmann.

Verleihung am 11. Dezember

Für den Gemeinderat habe sich nicht die Frage gestellt, ob, sondern wann Isolde und Karl Bühlmann mit dem Emmer Kulturpreis ausgezeichnet werden. Bis heute betreut Isolde Bühlmann die gemeindeeigene Kunstsammlung mit über 800 Werken, kuratiert die renommierte Stiftung Anliker und ist Leiterin des Kulturfonds der Gemeinnützigen Gesellschaft der Stadt Luzern. Dr. Karl Bühlmann ist Publizist, Historiker und Autor von Publikationen über Schweizer Künstlerinnen und Künstler, Geschäftsführer der Stiftung akku und in weiteren Kulturstiftungen tätig.

Die Verleihung des Emmer Kulturpreises findet am Mittwoch, 11. Dezember 2019, um 19 Uhr in der akku Kunstplattform, Gerliswilstrasse 23, 6020 Emmenbrücke, statt.