Ikea eröffnet erste Zentralschweizer Filiale

Der Weg zu Ikea wird kürzer: Am Dienstagmorgen wurde die erste Zentralschweizer Ikea-Filiale in Rothenburg eröffnet – nach 15 Monaten Bauzeit.

Drucken
Teilen
Rita Zicola (Bild: PD)

Rita Zicola (Bild: PD)

Das schwedische Möbelhaus hat am Dienstagmorgen seine Toren geöffnet. Während am Dienstag vorerst nur Ikea Family-Mitglieder Eintritt erhielten, öffnen die Tore am Mittwoch, 9. November um 9 Uhr regulär.

Das Areal im Rothenburger Industrieareal Wahlingen ist 32'000 Quadratmetern gross. Auf 18'000 Quadratmeter Verkaufsfläche finden die Kunden rund 9000 verschiedene Produkte in 57 eingerichteten Musterzimmern, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Ikea investierte in den Bau der ersten Zentralschweizer Filiale 92 Millionen Franken und beschäftigt am Standort Rothenburg 220 Mitarbeiter.

Mit dem ÖV erreichbar

Den Kunden stehen vor dem Möbelhaus 800 Parkplätze zur Verfügung, die bewirtschaftet werden. Die Ikea ist auch mit dem öffentlichen Verkehr erreichbar: Im Halbstundentakt hält die S18 am Bahnhof Rothenburg. Von dort gehts mit einem Bus der Auto AG Rothenburg in vier Minuten vor die Eingangstüren. Am Samstag fährt zusätzlich ein Shuttle-Bus von Rothenburg Bahnhof zur Ikea. Das Möbelhaus ist auch mit den Buslinien 50/51/52 (mit Umstieg in Rothenburg Lindau) erreichbar.

Aussenaufnahme des Ikea-Gebäudes mit vollem Parkplatz. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
54 Bilder
Rita Zicola, Einrichtungshauschefin Rothenburg, Marcel Schwerzmann, Regierungspräsident, Per Thoeresson, Schwedischer Botschafter, und Bernhard Büchler, Gemeindepräsident Rothenburg (von links). (Bild: Photopress / Alexandra Wey)
Eröffnung am 9. November. (Bild: Photopress / Alexandra Wey)
Eröffnung am 9. November. (Bild: Photopress / Alexandra Wey)
Eröffnung am 9. November. (Bild: Photopress / Alexandra Wey)
Eröffnung am 9. November. (Bild: Photopress / Alexandra Wey)
Eröffnung am 9. November. (Bild: Photopress / Alexandra Wey)
Eröffnung am 9. November. (Bild: Photopress / Alexandra Wey)
Livia Rebmann und Martin Felder (Zug) beim beladen des Autos auf dem Parkplatz. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
von links Naemi Fischer, Doris Eith und Nicole Fischer (alle Sursee) (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Vreni Wolf aus Hildisrieden mit ihrer Enkelin Rahel Allemmann (3 Jahre). (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Die Kundinnen und Kunden unmittelbar nach dem Einlass in den neuen IKEA. Sie werden mit Schweden-Fähnchen von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern begrüsst. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Vor dem Eingang warten die ersten Kunden auf den Einlass. (Bild: Photopress / Alexandra Wey)
Nur Members waren am Dienstag zugelassen. (Bild: Photopress / Alexandra Wey)
Die ersten Kunden betreten die neue Filiale. (Bild: Photopress / Alexandra Wey)
SCHWEIZ ROTHENBURG IKEA (Bild: Photopress / Alexandra Wey)
Die Ikea-Mitarbeiter freuen sich auf die Kunden. (Bild: Photopress / Alexandra Wey)
SCHWEIZ ROTHENBURG IKEA (Bild: Photopress / Alexandra Wey)
SCHWEIZ ROTHENBURG IKEA (Bild: Photopress / Alexandra Wey)
SCHWEIZ ROTHENBURG IKEA (Bild: Photopress / Alexandra Wey)
SCHWEIZ ROTHENBURG IKEA (Bild: Photopress / Alexandra Wey)
SCHWEIZ ROTHENBURG IKEA (Bild: Photopress / Alexandra Wey)
SCHWEIZ ROTHENBURG IKEA (Bild: Photopress / Alexandra Wey)
SCHWEIZ ROTHENBURG IKEA (Bild: Photopress / Alexandra Wey)
SCHWEIZ ROTHENBURG IKEA (Bild: Photopress / Alexandra Wey)
Simona Scarpaleggia, Landeschefin Ikea Schweiz. (Bild: Photopress / Alexandra Wey)
Franz Beyeler (Minergie Schweiz), Simona Scarpaleggia (Landeschefin Ikea Schweiz) und Rita Zicola (Einrichtungshauschefin Rothenburg) anlässlich der Eröffnung. (Bild: Photopress / Alexandra Wey)
Das Möbelhaus, knapp zwei Monate vor der Eröffnung. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
Das Möbelhaus, knapp zwei Monate vor der Eröffnung. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
Das Möbelhaus, knapp zwei Monate vor der Eröffnung. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
Das Möbelhaus, knapp zwei Monate vor der Eröffnung. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
Das Möbelhaus, knapp zwei Monate vor der Eröffnung. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
Das Möbelhaus, knapp zwei Monate vor der Eröffnung. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
Das Möbelhaus, knapp zwei Monate vor der Eröffnung. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
Das Möbelhaus, knapp zwei Monate vor der Eröffnung. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
Das Möbelhaus, knapp zwei Monate vor der Eröffnung. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
Das Möbelhaus, knapp zwei Monate vor der Eröffnung. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
Das Möbelhaus, knapp zwei Monate vor der Eröffnung. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
Das Möbelhaus, knapp zwei Monate vor der Eröffnung. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
Das Möbelhaus, knapp zwei Monate vor der Eröffnung. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
Im Sommer 2011 (Bild: PD)
Ikea-Aufrichtefest im März 2011 (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Die Filiale erhält die typisch blaue Verkleidung. Das Foto stammt vom Februar 2011. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Bau an der Filiale im Dezember 2010. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)
Bau an der Filiale im Dezember 2010. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)
Bau an der Filiale im Dezember 2010. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)
Bau an der Filiale im Dezember 2010. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)
Blick auf die Ikea-Baustelle im Juli 2010. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Spatenstich für die Ikea in Rothenburg am 16. Juni 2010: Reto Wyss, Gemeindepräsident Rothenburg, Simona Scarbaleggia, Landeschefin IKEA Schweiz und Hans Kaufmann, Direktor IKEA Abteilung Immobilien (von links). (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
So soll die Ikea dereinst aussehen. (Bild: PD)

Aussenaufnahme des Ikea-Gebäudes mit vollem Parkplatz. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Restaurant, Småland, Schwedenshop

Im Restaurant mit Blick auf Luzerns Berge finden rund 470 Gäste Platz. Kinder sind laut Mitteilung im beaufsichtigten Spielparadies «Småland» bestens aufgehoben. Bis zu 50 Kinder können dort ihre Zeit vertreiben. Zum erweiterten Angebot gehören auch ein Bistro sowie ein Shop, der mit schwedischen Köstlichkeiten lockt.

Minergie-Gebäude

Die Ikea Rothenburg ist das siebte nach Minergie-Standard gebaute Einrichtungshaus und eines der grössten Minergie-Gebäude im Kanton Luzern. Eine gedämmte Gebäudehülle, ein ausgeklügeltes Lüftungssystem und eine umweltfreundliche Wärmeerzeugung sind Kernelemente dieses Standards.

Geleitet wird die Filiale von Rita Zicola. Die Aargauerin wohnt im Kanton Luzern und war vorher Filialleiterin in Aubonne VD. Die 42-Jährige ist seit 14 Jahren bei Ikea.

rem

Ikea Rothenburg: Die lange Vorgeschichte

Bereits Anfang 2001 hatte Ikea angekündigt, in Rothenburg ein Möbelhaus zu bauen. Geplante Eröffnung: 2004. Daraus wurde aber nichts. Denn der Anschluss an die A2, eine Voraussetzung für die Bewilligung, sollte erste 2006 oder 2007 eröffnet werden – glaubte man damals. Tatsächlich ging es noch sehr viel länger.

Zugleich gab es juristische Auseinandersetzungen. So hagelte es 2004 Beschwerden gegen das Projekt, unter anderem auch vom VCS. Letzterem ging es unter anderem um die Zahl der Parkplätze, später auch noch um das Fahrtenmodell beim Möbelhaus.

Beschleunigter Bau des A2-Anschlusses
Auch die vom Gemeinderat Rothenburg 2008 erteilte Baubewilligung für Ikea wurde angefochten, doch das Luzerner Verwaltungsgericht erachtete sie als rechtens, verlangte aber bessere Verkehrslenkungs-Massnahmen. Beschwerden gab es zudem gegen den Autobahnzubringer. Sie wurde vom Bundesverwaltungsgericht 2009 abgewiesen.

Zwischenzeitlich ergab sich ein neues Terminproblem. Gemäss Baubewilligung musste Ikea den Bau bis 2011 realisieren; eine Verlängerung der Bewilligung war nicht möglich. Der für die Eröffnung vorausgesetzte Autobahnanschluss aber sollte erst im Sommer 2012 fertig sein. Ikea anderseits wollte den Bau nicht erstellen und dann ein Jahr lang leer stehen lassen.

Hier nun kam das Bundesamt für Strassen (Astra) Ikea entgegen und ermöglichte eine beschleunigte Realisierung des Autobahnanschlusses. Am vergangenen Samstag konnte er offiziell eingeweiht werden - vier Tage vor der Eröffnung des Möbelhauses.

sda