Illegale Pokerturniere: Polizei wartet ab

Laut Insidern finden täglich illegale Pokerturniere statt - bislang ohne Störungen durch die Polizei.

Drucken
Teilen
In der Zentralschweiz wird illegal Poker gespielt. (Archivbild/Neue Lz)

In der Zentralschweiz wird illegal Poker gespielt. (Archivbild/Neue Lz)

Die Luzerner Polizei hat seit Mai 2010 keine einzige illegale Pokerrunde aufgelöst. Dies gab sie gestern auf Anfrage unserer Zeitung bekannt. Seit diesem Datum gilt in der Schweiz ein allgemeines Pokerverbot - mit wenigen Ausnahmen (siehe Kasten). Laut Insidern wird trotzdem weitergespielt; allein im Kanton Luzern würden pro Woche bis zu zehn illegale Turniere stattfinden.

Simon Kopp, Sprecher der Luzerner Staatsanwaltschaft, sagt dazu: «Bei der Luzerner Polizei sind keine entsprechenden Hinweise aus der Bevölkerung - aber auch nicht von der Eidgenössischen Spielbankenkommission - eingegangen.» Zudem habe sich die Polizei im letzten halben Jahr auf illegale Sportwetten, Schenkkreise und verbotene Spielautomaten konzentriert und in diesen Bereichen entsprechende Razzien durchgeführt.

Razzien gabs anderswo

Auch Jean-Marie Jordan, Direktor der Eidgenössischen Spielbankenkommission (ESBK), betont, dass man auf Anzeigen von Spielern, Behörden oder Konkurrenten angewiesen sei. Gerade häufig kommt dies aber nicht vor. Bei der ESBK gehen weniger als zehn Meldungen pro Jahr wegen illegaler Pokerturniere ein. Insgesamt gab es im vergangenen Jahr schweizweit «weniger als ein halbes Dutzend Razzien», so Jordan. Die letzte Hausdurchsuchung fand am 16. Dezember bei einem Pokerturnier in Herisau statt.

bin

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung.