Im Krienser Roggern-Schulhaus wurde der Schadstoff Naphthalin nachgewiesen – zwei Zimmer ausser Betrieb

Zwei belastete Räume sind per sofort geschlossen worden. Es besteht der Verdacht, dass weitere Teile der Schulanlage belastet sind.

Stefan Dähler
Hören
Drucken
Teilen

Im Krienser Schulhaus Roggern sind zwei Zimmer per sofort und bis auf Weiteres ausser Betrieb genommen worden. Grund dafür ist eine erhöhte Belastung durch den Schadstoff Naphthalin, wie die Stadt Kriens mitteilt. Dieser wurde bereits in mehreren anderen Schulhäusern in der Region nachgewiesen. Die Belastung liege in einem Zimmer leicht, im anderen deutlich über dem Grenzwert, wie Rektor Markus Buholzer sagt. Die betroffenen Zimmer befinden sich im Verbindungstrakt zwischen dem Primarschulhaus Roggern 1 und der Turnhalle. Es handle sich nicht um Klassen-, sondern um Fachzimmer, die nicht durchgehend genutzt würden.

Lehrpersonen und Kinder hätten sich Ende August 2019 über schlechte Luft und unangenehme Gerüche beklagt. In der Folge hat die Stadt die Räume durch eine Spezialfirma untersuchen lassen.

Ganzes Gebäude wird nun untersucht

Die Firma untersucht nun auch das ganze Gebäude des Roggern 1. Dieses wurde 1973 erbaut und 2010 saniert. «Es sind besonders Schulhäuser aus dieser Epoche, bei denen Baustoffe mit Naphthalin verwendet wurde», sagt Buholzer.

Bei vergleichbaren Fällen entwich dieses aus einem teerhaltigen Baustoff, der unterhalb des Bodens eingebaut worden war. Da man auch aus dem Roggern 1 entsprechende Rückmeldungen erhalten habe, geht Buholzer davon aus, dass in weiteren Zimmern ebenfalls ein erhöhter Schadstoffgehalt gemessen wird. Die Resultate sollen in zwei Wochen vorliegen. Bis dann werden die Räume regelmässig intensiv gelüftet.

Luftreinigungsgeräte als Sofortmassnahme

Sollte tatsächlich eine erhöhte Belastung festgestellt werden, würden als Sofortmassnahme Luftreinigungsgeräte in den Zimmern installiert. Ob die betroffenen Bauteile des Schulhauses später totalsaniert oder gar vollständig ersetzt werden müssten, sei noch offen. Die Stadt Kriens will das Roggern aufgrund des erwarteten Schülerwachstums mittelfristig ohnehin ausbauen, konkrete Pläne existieren aber noch nicht.

Derzeit befindet sich im Roggern eine zusätzliche Klasse aus der Kuonimatt, weil der Ausbau des dortigen Schulhauses blockiert ist. Die Auslastung ist also bereits hoch. Die Schulleitung kläre derzeit ab, ob die Schliessung der zwei belasteten Räume innerhalb der Anlage kompensiert werden kann. Buholzer rechnet damit, dass das möglich sein wird. Falls nicht, bestehe die Möglichkeit, auf die Schulmodule auf der Krauerwiese auszuweichen, die derzeit nicht voll ausgelastet sind.

Verwendung ist inzwischen verboten

Der Kohlenwasserstoff Naphthalin wurde vor allem zwischen den 1960er- und 1980er-Jahren bei Bauten verwendet. Heute ist das in Innenräumen verboten. Der Stoff steht im Verdacht, bei hoher Konzentration krebserregend zu wirken. Wissenschaftlich belegt ist das aber nicht.

Mehr zum Thema

Naphthalin in Schulhäusern: So lösen die Berner das Problem

Das Grenzhof-Schulhaus in der Stadt Luzern ist mit Naphthalin belastet. Ganz aus der Welt schaffen lässt sich der Stoff auch mit einer Sanierung nicht. Das zeigt ein vergleichbarer Fall in Bern. Dennoch spricht man dort von einem Erfolg.
Robert Knobel

Wegen Naphthalin: Böden in Horwer Schulhaus werden teilweise ersetzt

Mitte Februar hat die Gemeinde Horw über erhöhte Werte der Bauchemikalie Naphthalin in einzelnen Räumen im Trakt 1 des Schulhauses Hofmatt und über Sofortmassnahmen informiert. Eine vertiefte Datenerhebung in allen Gebäuden der Schulanlage zeigt nun, dass in einigen Räumen der Bodenaufbau ersetzt werden muss.