Immer weniger Gemeinden

Drucken
Teilen

Fusionen Die Zahl der Gemeinden in der Schweiz nimmt aufgrund von Fusionen laufend ab. 1850 hatte es in der Schweiz rund 3200 Gemeinden gegeben, im Jahr 2000 waren es 2900, nun noch 2222. Diese Zahlen sind dem Bundesamt für Statistik zu entnehmen. Eine Fusionswelle gab es im Kanton Luzern im Zusammenhang mit der Gemeindereform. Seit der Lancierung im Jahr 2000 gingen insgesamt 16 Fusionsabstimmungen erfolgreich über die Bühne, darunter etwa Schwarzenbach, Gunzwil und Neuendorf mit Beromünster oder die sechs Gemeinden Gelfingen, Hämikon, Mosen, Müswangen, Retschwil, Sulz mit Hitzkirch. Die derzeit letzten Zusammenschlüsse fanden auf Januar 2013 statt. Insgesamt ist die Anzahl Gemeinden von 107 auf 83 gesunken. Im April 2017 haben zudem die Gemeinden Altishofen und Ebersecken das Projekt zur Prüfung einer Fusion lanciert. Zusätzlich zu den Fusionen wurden etliche interkommunale Zusammenarbeitsprojekte umgesetzt – so wie auch jüngst im Rontal (siehe Haupttext). (gjo)