IMMOBILIEN: Stadt Luzern will Grundstück in Kriens verkaufen

Die Luzerner Stadtregierung will ein seit Jahren brach liegendes Grundstück von rund 4100 Quadratmetern im Krienser Mattenhof-Areal an die Zürcher Immobiliengesellschaft Mobimo AG verkaufen. Diese plant dort ein neues Wohn- und Geschäftsquartier.

Drucken
Teilen
Blick auf das Gebiet Mattenhof in Kriens. (Bild: Boris Bügrisser / Neue LZ)

Blick auf das Gebiet Mattenhof in Kriens. (Bild: Boris Bügrisser / Neue LZ)

Der Verkaufspreis des Grundstücks liegt bei rund 3,3 Millionen Franken. Der Landwert wurde von der Redinvest Immobilien AG auf 800 Franken pro Quadratmeter geschätzt, wie die Stadt Luzern am Montag mitteilte.

Den Gewinn aus dem Landverkauf in der Höhe von 2,2 Mio. Fr. will die Stadt für künftige Liegenschaftserwerbe beiseite legen. Dem Verkauf muss noch das Luzerner Stadtparlament zustimmen.

Heisst das Parlament dem Verkauf der Parzelle zu, wollen die Grünen dagegen das Referendum ergreifen, wie sie am Montag mitteilten. Sie begründen dies damit, dass sie grundsätzlich Abgaben im Baurecht gegenüber Landverkäufen vorziehen würden. Zudem sei der Verkaufspreis zu tief und das Überbauungsprojekt zu wenig ökologisch.

Neuer Stadtteil geplant

Das Grundstück ist Teil eines Areals im Süden Luzerns bei der S-Bahn-Haltestelle Kriens Mattenhof. Es liegt zwischen der Nidfeld- und der Ringstrasse. Die Gemeinden Luzern und Kriens möchten, dass dort ein neues Quartier entsteht.

Die Mobimo AG plant auf total rund 17'000 Quadratmetern unter anderem neue Wohnungen, Büros, ein Hotel, ein Kino, ein Fitnesscenter, Restaurants sowie Parkanlagen. Das Areal besteht aus fünf Grundstücken.

Für die Realisierung fehlt der Mobimo AG noch ein Grundstück, das der Stadt Luzern gehört. Im Februar 2013 trat bereits Kriens nach einer Volksabstimmung ein gemeindeeigenes Grundstück an die Mobimo AG ab. (sda)