In 4 von 10 Fällen erhalten Jugendliche Alkohol

Die Alkoholtestkäufe zeigen nur bedingt Wirkung: Viele Luzerner Betriebe fallen durch. Bei weiteren Verstössen drohen mehr als nur Bussen.

Drucken
Teilen
Testkauf: Ein Jugendlicher nimmt eine Flasche Wein aus dem Regal. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Testkauf: Ein Jugendlicher nimmt eine Flasche Wein aus dem Regal. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Die Luzerner Polizei hat in den Monaten Februar bis April 155 Alkoholtestkäufe durchgeführt. Dabei wurden 78 Verkaufsgeschäfte, 60 Restaurants und 17 Festwirtschaften getestet. Die Kontrollen fanden in der Stadt Luzern und auf dem Land statt.

Besser als im Vorjahr

Die Testkäufe waren gegenüber dem Vorjahr etwas besser. Bei 62 von 155 Kontrollen (40 %) erhielten Jugendliche Alkohol (Vorjahr 46 %). Bei den Verkaufsgeschäften wurden bei 33 % und bei den Restaurants inklusive Festwirtschaften bei 47 % Alkohol verkauft.

Betriebe werden erneut getestet

Die fehlbaren Betriebe werden in den nächsten Monaten erneut getestet. Wenn sie wieder gegen die Jugendschutzbestimmungen verstossen, droht ihnen eine Anzeige, im schlimmsten Fall sogar ein Alkoholverkaufsverbot oder der Entzug der Bewilligung.

pd/rem

Testkäufe: Darum geht es

Bei den Testkäufen soll das Verkaufspersonal laut Mitteilung der Luzerner Polizei sensibilisiert werden: Zum einen gehe es darum, dass die Jugendschutzbestimmungen eingehalten werden. Hier sind die gesetzlichen Bestimmungen klar: kein Bier, Wein oder gegorener Most an unter 16-Jährige, keine Spirituosen, Alcopops oder Aperitif-Getränke an unter 18-Jährige. Zum Anderen geht es darum, dass die Öffentlichkeit, die Eltern und Jugendliche, über die Gefahren des Alkoholmissbrauchs sensibilisiert werden.

Bei Testkäufen versuchen Minderjährige bei zufällig ausgewählten Betrieben alkoholische Getränke zu kaufen. Die Testkäufe waren von Fachpersonen begleitet. Diese geben den getesteten Personen zuerst eine mündliche Rückmeldung. Danach werden die Betriebe auch schriftlich von der Abteilung Gastgewerbe und Gewerbepolizei orientiert worden.

Weitere Informationen gibts im Internet unter www.ggp.lu.ch oder www.luegsch.net

pd/rem