Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

In der Stadt Luzern soll die Postversorgung nicht schlechter werden

Der Bundesrat schlägt vor, dass in urbanen Gebieten pro 15'000 Einwohner oder Beschäftigte ein bedienter Zugangspunkt zu Postdienstleistungen bestehen soll. Das ist ungenügend, findet der Luzerner Stadtrat.
Das Logo der Post im Innenbereich der Schalterhalle der Hauptpost Luzern. (Bild: Urs Flüeler / Keystone)

Das Logo der Post im Innenbereich der Schalterhalle der Hauptpost Luzern. (Bild: Urs Flüeler / Keystone)

In der Stadt Luzern soll die heutige Zahl von Poststellen und Postagenturen nicht sinken. Der Stadtrat fordert deswegen, dass in dicht besiedelten Gebieten es nicht pro 15'000 Einwohner oder Beschäftige, sondern pro 10'000 Personen einen bedienten Zugangspunkt zu Postdienstleistungen geben solle.

Die Stadtregierung hat diese Forderung in ihrer Vernehmlassungsantwort zur Revision der Postverordnung festgehalten. Der Bundesrat hat diverse Änderungen der Postverordnung vorgenommen und diese in die Vernehmlassung geschickt; dies aufgrund politischer Vorstösse im Parlament.

Die Stellungnahme des Luzerner Stadtrats wurde an den Städteverband geschickt, der dann die Haltung der Städte gegenüber dem Bund vertritt.

Weiterer Abbau befürchtet

Heute gibt es auf dem Luzerner Stadtgebiet sechs Poststellen und sechs Postagenturen. Würde der Vorschlag des Bundesrates umgesetzt, also pro 15'000 Einwohner oder Beschäftigte, würde Luzern rechnerisch noch sechs bediente Zugangspunkte zustehen, schreibt der Stadtrat in einer Medienmitteilung vom Dienstag. Das wäre also die Hälfte des heutigen Angebots.

Der Stadtrat will aber die Gesamtzahl der Poststellen und Postagenturen in Luzern sichern. Die heutige Versorgung mit bedienten Poststellen in Luzern und den Agglomerationsgemeinden könne als genügend taxiert werden, schreibt er. Die Vorgabe in der Postverordnung müsse sich deswegen an der heutigen Versorgung orientieren. Festhalten will die Stadtregierung am direkten Dialog mit den Postverantwortlichen.

Begrüsst wird, dass die Post verpflichtet werden soll, die Dienstleistungsqualität und das Angebot der Agenturen jenen einer Poststelle anzugleichen und die «sorgsame Schulung» des Verkaufspersonals bei den Agenturen, die ja teilweise in Läden angesiedelt sind.

Die Schliessungen von Poststellen hatten in Luzern und in der ganzen Zentralschweiz für Unmut gesorgt (siehe Berichte unten). (sda/mbe)

Bisher galt «20-Minuten-Regel»

Bis anhin galt die Vorgabe, dass 90 Prozent der Schweizer Bevölkerung innerhalb von 20 Minuten zu Fuss oder mit dem öffentlichen Verkehr eine Poststelle oder Agentur erreichen kann. Neu soll diese Vorgabe pro Kanton und auch für postalische Bezahlungsdienstleistungen gelten. Für Städte und Agglomerationsräume ist diese Vorgabe nicht tauglich, weil theoretisch mit einer einzigen Poststelle im Zentrum diese Anforderung erfüllt werden könnte. Der Vorschlag des Bundesrats: In urbanen, dichtbesiedelten Gebieten muss pro 15'000 Einwohnende oder Arbeitnehmer muss eine Poststelle oder eine Agentur vorhanden sein. Das ist dem Luzerner Stadtrat zu wenig (siehe oben).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.