In diesen Gemeinden kommt es zu Wahlen

Nun ist bekannt, wer gegen wen und wo am 17. Juni zum zweiten Wahlgang um die noch freien Gemeinderatssitze im Kanton Luzern antritt. In fünf Gemeinden kommt es zu Stillen Wahlen; in zehn weiteren Gemeinden treten insgesamt 25 Kandidaten an.

Drucken
Teilen
Am 17. Juni kommt es im Kanton Luzern in einigen Gemeinden zum zweiten Wahlgang. (Bild: Archiv Keystone)

Am 17. Juni kommt es im Kanton Luzern in einigen Gemeinden zum zweiten Wahlgang. (Bild: Archiv Keystone)

In den meisten Gemeinden () konnten die Gemeindratssitze bereits mit den Wahlen vom vergangenen Sonntag besetzt werden. Nach dem Eingabeschluss am Donnerstagmittag ist nun klar, wer gegen wen antritt und in welchen Gemeinden Stille Wahlen stattfinden.

Ballwil: Stille Wahl

SVP-Kandidatin Gabriela Käch-Furrer ist in stiller Wahl gewählt. Ihr Parteikollege Stephan Trost-Kläy hat sich zurückgezogen. Bereits am gewählt wurden Benno Büeler-Thali (CVP), Gemeindepräsident, Petra Jenni-Furrer (CVP), Anton Kaufmann-Hügi (FDP) und Roger Mathis-Schnarwiler (CVP).

Büron: 1 Sitz – 2 Kandidaten

Für den fünften Sitz im Gemeinderat von Büron sind zwei Wahlvorschläge eingegangen: Roger Limacher («Überparteiliches Komitee Zukunft Büron») tritt gegen Stephan Moser («parteilose Liste») an. SVP-Gemeinderat Stephan Acklin, der wegen Querelen im Gemeinderat für Aufsehen sorgte, tritt nicht mehr an. Bereits am gewählt wurden Jürg Schär (CVP), Gemeindepräsident, Kurt Gander (FDP), Giovanni De Rosa (FDP) sowie Prisca Vogel-Zurkirch (CVP).

Dierikon: Stille Wahl

Für den verbleibenden Sitz im Gemeinderat von Dierikon ist ein Wahlvorschlag eingegangen: Carmen Ciotto (FDP), die bereits im ersten Wahlgang angetreten war, ist in stiller Wahl gewählt worden. Max Hess (CVP) kandidiert nicht. Bereits am gewählt wurden Hans Burri-Zurkirchen (CVP), Gemeindepräsident, Josefine Seeholzer-Brunner (CVP), Josef Zimmermann (CVP) und Max Hess (CVP).

Emmen: Stille Wahl

Für die vier noch zu besetzenden Sitze des Gemeinderates von Emmen sind vier Kandidaten vorgeschlagen worden sind. Somit kommt für die vorgeschlagenen Personen Urs Dickerhof (SVP), Thomas Lehmann (FDP), Josef Schmidli (CVP) und Susanne Truttmann (SP) eine stille Wahl zu Stande. Als einziger wurde am Rolf Born (FDP), Gemeindepräsident, gewählt.

Greppen: FDP gegen IG-Greppen

Für den verbleibenden Sitz im Grepper Gemeinderat tritt Xaver Flüeler (FDP, neu) gegen Silvio Rapelli von der IG-Greppen, ebenfalls neu, an. Bereits am gewählt wurden Claudia Bernasconi (CVP), Gemeindepräsidentin, Roswitha Jenni (CVP), Daniel Rafferty (CVP) und Franz Gisler (SVP).

Hasle: CVP gegen SVP

Für den einzigen verbleibenden Sitz im Gemeinderat von Hasle sind zwei Wahlvorschläge eingegangen: Renata Banz-Föhn (SVP) und Andy Vogel (CVP). Beide sind im ersten Wahlgang nicht angetreten. Bereits am gewählt wurden Bruno Schnider (CVP), Gemeindepräsident, Thomas Lustenberger (SVP), Pius Felder (SVP) und Bernadette Wermelinger-Wigger (CVP),

Horw: 1 Sitz – 4 Kandidaten

Robert Odermatt (SVP, Schreinermeister) und Ruth Strässle (FDP, Familienfrau, Innenarchitektin), die bereits im ersten Wahlgang angetreten waren, kandidieren auch für den zweiten Wahlgang für den einzigen verbleibenden Sitz im Horwer Gemeinderat. Neu treten Brigitte Germann (L20, Technikerin / Natur- und Umweltfachfrau) und Urs Huber (parteilos, Bauingenieur) an. Bereits am gewählt wurde Markus Hool (FDP), Gemeindepräsident, Hans-Ruedi Jung (CVP), Oskar Mathis-Blum (L20) und Manuela Bernasconi (CVP)

Kriens: Stille Wahlen

In Kriens sind Judith Luthiger-Senn (SP), Lothar Sidler (CVP) und Paul Winiker (SVP) in Stiller Wahl gewählt worden, weil nicht mehr Kandidaten zur Verfügung standen als Sitze. Winiker, der die Wahl im ersten Wahlgang nur knapp verpasste, ist auch neuer Gemeindepräsident. Am bereits gewählt wurden Cyrill Wiget (Grüne) und Matthias Senn (FDP).

Luzern: Dreikampf

Um den letzten Sitz im kommt es zu einem Dreikampf: Es treten Manuela Jost (Grünliberale), Beat Züsli (SP) und Rolf Hermetschweiler (SVP) an. Ums Stadtpräsidium kämpfen Stefan Roth (CVP) und Ursula Stämmer (SP).

Malters: 1 Sitz – 3 Kandidaten

Alle drei Kandidaten, die im ersten Wahlgang den Sprung in den Gemeinderat nicht geschafft haben, treten wieder an. Es sind dies Sibylle Boos-Braun (FDP), Hans Wyss (Interessengemeinschaft Malters) und Rolf Sidler (SVP). Bereits am gewählt wurden Ruedi Amrein (FDP), Gemeindepräsident, Christine Buob-Frei (CVP), Marcel Lotter (CVP) und Dani Wyss (FDP).

Meggen: FDP gegen GLP

In Meggen kommt es am 17. Juni zu einem Zweikampf zwischen Urs Brücker (Grünliberale) und Reto Ineichen (FDP). SVP-Kandidat Reto Frank tritt nicht mehr an. Bereits am gewählt wurden Josef Scherer (FDP), Jacqueline Kopp-Vetter (CVP), Mirjam Müller-Bodmer (SP) und Hans Peter Hürlimann (FDP).

Nottwil: CVP gegen GLP

Für die Neuwahl eines Mitglieds des Gemeinderates kandidieren die beiden bisherigen Kandidaten, Kaspar Kälin (CVP) und Markus Hess (Grünliberale). Bereits am gewählt wurden Walter Steffen (FDP), Gemeindepräsident, Edith Schwander-Arnold (CVP), Marcel Morff (FDP) und Renée Sigrist Disler (FDP).

Pfaffnau: SVP gegen IG Unabhängige

Für den zweiten Wahlgang sind zwei Kandidaturen eingegangen: Ferdinand Scheidegger (SVP) tritt gegen Walter Eberhard von der IG Unabhängige an. Bereits am gewählt wurden Thomas Grüter (CVP), Gemeindepräsident, Cordula Ruf-Sieber (CVP), Kurt Lingg (CVP) und Urs Christen (FDP).

Ruswil: SP gegen FDP und SVP

In Ruswil kommt es zu einem Dreikampf zwischen Lotti Stadelmann (SP), Helen Huser (FDP) und Pius Müller (SVP) um den verbleibenden Sitz im Gemeinderat. Urs Meyer (SVP) tritt nicht mehr an. Bereits am gewählt wurden Leo Müller (CVP), Gemeindepräsident, Dieter Hodel (FDP), Augen Amstutz (CVP) und Rolf Marti (CVP).

Triengen: Stille Wahl

Für den fehlenden Sitz im Trienger Gemeinderat hat sich eine Kandidatin gemeldet: Es ist Annamaria Muff-Ricci (FDP, neu). Brigitte Steiner (FDP) tritt nicht mehr an. Bereits am gewählt wurden Martin Ulrich (FDP), Gemeindepräsident, Josef Fischer (CVP), Kilian Sigrist CVP) und Rita Brun (SVP).

rem