In Littau gibt es Ende 2023 eine neue Trolleybus-Linie

Die Buslinie 12 nach Littau soll durch eine neue Linie 3 ersetzt werden. Geplant ist auf dieser grössere Doppelgelenkbusse einzusetzen. Am 3. März wird öffentlich informiert.

Sandra Monika Ziegler
Drucken
Teilen

Die Linie 12 gehört zu den letzten Dieselbuslinien, die die Verkehrsbetriebe Luzern (VBL) unterhalten und die im 7,5-Minuten-Takt fahren. Die VBL hat gestern über die neue Linie 3 informiert, die die Linie 12 ersetzen soll. Geplant ist auf dieser Trolleybusse einzusetzen. Diese Doppelgelenkbusse sind grösser, als die bisherigen Diesel-Fahrzeuge und erhöhen deshalb längerfristig die Kapazität.

Die Inbetriebnahme der neuen Linie ist auf Ende 2023 vorgesehen. Dann soll der Bus von Littau Gasshof via Bahnhof Luzern bis ins Würzenbach-Quartier fahren. Mit der Option und abhängig von der Siedlungsentwicklung soll die Linie zu einem späteren Zeitpunkt im Stadtteil Littau bis Tschuopis verlängert werden.

Für die geplante Linie sind auf dem steileren Abschnitt zwischen Kreuzstutz und Michaelshof auf einer Strecke von rund 1.7 Kilometern neue Fahrleitungen geplant. Die dazu nötige Ladeinfrastruktur ist im Bereich Gasshof* vorgesehen. Wie viele Masten und Mauerbefestigungen notwendig sein werden und mit welchen Kosten die Erstellung verbunden ist, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht detailliert gesagt werden.

Erste Fahrten Ende 2023

«Die Planungen dazu haben erst begonnen. Wir haben vom kantonalen Bau-. Umwelt- und Wirtschaftsdepartement, der kantonalen Dienststelle für Verkehr, der Stadt und dem VVL den Auftrag zur Planungsausarbeitung bekommen», erklärt Andreas Zemp, Leiter Technik bei der VBL. Bis zur Informationsveranstaltung im Michaelshof seien mehr Daten vorhanden, so Zemp weiter.

Die Umstellung von Dieselbussen auf Trolleybusse sei nachhaltiger und umweltfreundlicher und entspreche dem Planungsbericht AggloMobil 4 für den öffentlichen Verkehr und der E-Bus-Strategie des Verkehrsverbundes. Von dem Bau der Fahrleitungen sind im Abschnitt Kreuzstutz bis Michaelshof rund 80 Eigentümerinnen und Eigentümer betroffen, diese wurden bereits vorgängig schriftlich über das Bauvorhaben informiert.

Informationsveranstaltung für Interessierte

Für ein breiteres Publikum wird über die Erweiterung und Installation der neuen Fahrleitungsanlage am öffentlichen Anlass vom 3. März um 18 Uhr im Zentrum St. Michael in Littau detaillierter informiert. Bei weniger steilen Abschnitten könne auf Fahrleitungen verzichtet werden. «Mit einer neuen Batterietechnik, die wir noch beschaffen müssen, werden dann die Trolleybusse den flacheren Streckenabschnitt ab Michaelshof bis Gasshof ohne Fahrleitung zurücklegen können», erklärt Zemp.

Geplant ist laut VBL auch, dass die Linie 30, die bereits Littau mit Ebikon verbindet, später mit Batterie-Trolleybussen betrieben wird. Damit könnten dann die Linie 3 und die Linie 30 von der gleichen Ladeinfrastruktur profitieren. Über die E-Bus-Strategie, wie sie der Verkehrsverbund Luzern vorsieht, wird weiter mitgeteilt, dass bis ins Jahr 2040 der grösste Teil der Busse mit erneuerbaren Energien, emissionsfrei verkehren soll. Und durch die neuen Batterie-Trolleybusse werde das ganze Trolleybus-Liniennetz mittelfristig flexibler, da neue Abschnitte dank den leistungsfähigeren Batterien ohne Fahrleitung befahren werden können.

Hinweis: Weitere Infos unter: www.agglomobil.ch und www.vvl.ch/e-bus
* In einer ersten Version schrieben wir vom Grosshof. Wir bitten Sie, den Fehler zu entschuldigen.

Aktuelle Nachrichten