In Meggen gibt es vorläufig keine 5G-Antennen

Der Gemeinderat Meggen entschied sich nach einer Bevölkerungsumfrage, sämtliche Baubewilligungen für 5G-Antennen zu sistieren. Die Verhandlungen mit Swisscom, Sunrise und Salt werden aber weitergeführt.

Drucken
Teilen

(se) Anfangs Jahr führte der Gemeinderat Meggen eine Umfrage zu den Themen Mobilfunk und 5G-Technologie durch. Zwei Drittel der Befragten wollen, dass sich der Gemeinderat für eine bessere Mobilfunkabdeckung engagieren soll. Die Mehrheit der Bevölkerung sprach sich dabei gegen 5G-Antennen aus.

Aus diesem Grund entschied sich der Gemeinderat, die geplante Vereinbarung mit den Mobilfunkanbietern Swisscom, Sunrise und Salt nicht zu unterzeichnen. Dort wollte der Gemeinderat festhalten, dass die geplanten Mobilfunkanlagen von den Anbietern gemeinsam genutzt und somit eine bedarfsgerechte Abdeckung gewährleistet würde.

Ausserdem schreibt der Gemeinderat Meggen in der Medienmitteilung: «Solange klare Richtlinien, Normwerte und Standards fehlen, können 5G-Antennengesuche nicht seriös entschieden werden.» Bis zum Vorliegen der Vollzugshilfen und Messempfehlungen des Bundes werden alle Baugesuche für neue Mobilfunkantennen sistiert, wie dies etwa in Kriens und Emmen bereits geschah.

Obwohl der Gemeinderat die Vereinbarung zur Zeit nicht unterschreiben könne, führe er die Verhandlungen weiter, lässt er verlauten.

Mehr zum Thema