In Schneefeld eingebrochen: Rega rettet Wanderer aus Felsloch auf der Schrattenfluh

150 Mal war die Rega über das Auffahrtswochenende im Einsatz. Auf der Schrattenfluh stürzte am Donnerstag ein Wanderer.

Drucken
Teilen
Ein Helikopter der Rega im Einsatz.

Ein Helikopter der Rega im Einsatz.

Bild: Rega

(rem) Am Auffahrtsdonnerstag war ein Wanderer auf der Entlebucher Schrattenfluh unterwegs, als er in einem Schneebrett einbrach und sieben Meter tief in ein Felsloch stürzte. Dort ist er laut einer Medienmitteilung schwer verletzt liegen geblieben.

Seine Begleiterin habe die Rega-Einsatzzentrale alarmiert, worauf die Basis-Crew Wilderswil zusammen mit einem Bergretter des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) ausgerückt sei. Dieser habe sich am Rand der Einbruchstelle gesichert und so den Rega-Arzt am Seil zum Verletzten heruntergelassen.

Der Wanderer wurde mittels anspruchsvoller Windenrettung direkt aus dem Felsloch geborgen und ins nächste Spital geflogen.

50 Einsätze pro Tag

Wie es in der Medienmitteilung weiter heisst, stand die Rega schweizweit rund 150 Mal im Einsatz. Vorallem Donnerstag und Freitag habe das schöne Wetter für ein erhöhtes Einsatzaufkommen gesorgt: Die Einsatzzentrale der Rega habe an diesen beiden Tagen jeweils rund 50 Einsätze organisiert. Häufig mussten sie für verunfallte Wanderer und Freizeitsportler ausrücken.